"Diese Rollen waren alle mit meinem Körper geschrieben"

Pina Bausch gilt als Pionierin des modernen Tanzes. In Berlin ist nun eine Ausstellung über ihr Schaffen zu sehen.

Fotograf unbekannt Aufführung: Passacaglia and Fuge in C minor Choreografie: Doris Humphrey (1938), Einstudierung: José Limón Juilliard School, New York, 1960 © Pina Bausch Foundation, Juilliard Archives

Pina Bausch schrieb Tanzgeschichte. Nachdem sie an der Folkwangschule in Essen und anschließend an der Juilliard School in New York ausgebildet wurde, machte sie als überaus begabte Tänzerin auf sich aufmerksam. In New York arbeitete sie bereits mit namhaften Choreografen zusammen und erhielt ihr erstes Engagement an der Metropolitan Opera School, bevor sie daraufhin ins Ruhrgebiet nach Essen zurückkehrte, um am Folkwang-Ballett zu arbeiten. Dort übernahm sie schnell leitende Positionen und entwickelte in den 1960er Jahren eigenständig moderne Choreografien für das Ensemble, die das klassische Tanztheater nachhaltig veränderten.

In einer aktuellen Ausstellung im Martin Gropius Bau stehen nicht nur die Tanzperformances und der Werdegang der Tänzerin im Mittelpunkt, sondern vor allem ihre Arbeitsgrundlagen und Vorgehensweisen. Was hat Bausch inspiriert? Wie und warum hat sie bestimmte Motive ausgewählt? Was war ihre Vision von einem modernen Tanztheater?

Pina Bausch: “Wenn ich choreografiert habe, dann ging es immer nur darum, dass ich in diesen Choreografien etwas tanzen konnte, was mir wichtig war.”
Tweet this

Das Herzstück der Ausstellung ist ein originalgetreuer Nachbau der Lichtburg, jenem legendären Proberaum in Wuppertal, wo sie ab der Spielzeit 1973/74 ihre Choreografien erarbeitet hat. In Berlin wird dieser Raum, der für die Öffentlichkeit zumeist verschlossen blieb, nun rekonstruiert, um einen Ort der Begegnung zu schaffen. Thematische Schwerpunkte der Ausstellung können hier diskutiert, reflektiert und erlebt werden. Der Besucher wird mittels Tanzeinlagen und Workshop-Angeboten zum Ausprobieren und Mitmachen aufgefordert, um sich die Arbeit von Pina Bausch zu erschließen – von der Entwicklung einzelner Bewegungen bis hin zu ganzen Bewegungssequenzen.

Pina Bausch und das Tanztheater

16. September 2016 bis 9. Januar 2017

Martin Gropius Bau, Berlin