Gold, Glitter, Cartier! Eine rauschende Party in Berlin

Zu Ehren eines besonderen Schmuckstückes verwandelte Cartier eine Party Location in einen goldenen Ort voller Kreativität.

Am gestrigen Abend feierte Cartier eine rauschende Party im alten Elektrizitätswerk in Berlin. Das Motto des Abends: „When the ordinary becomes precious“! 250 kg Glitter wurden importiert, vergoldete Schaukeln hingen bereit, eine außergewöhnliche Location, Champagner und natürlich hochkarätige Persönlichkeiten feierten die Idee des „Juste un Clou“! VIPs wie Toni Garrn, Hannah Herzsprung, Marius Müller-Westernhagen, Volker Bruch und Emilia Schüle waren Gäste der Cartier Party. Gefeiert wurde die Idee des Luxusaccessoire „Juste un Clou“. Aus einem einfachen Nagel formte Designer Aldo Cipullo in den 1970er Jahren in New York das Nagelarmband, die Idee: „When the ordinary becomes precious“! Wo feiert man also 40 Jahre später einen Nagel, der zum Schmuckstück erhoben wird passend? Natürlich in Berlin!

Die Kreativität Berlins passt zum „Juste un Clou“ wie keine andere Metropole in Europa. Berlin ist kreativ, rebellisch und unkonventionell. Für eine Nacht verwandelte sich das alte Elektrizitätswerk in Rummelsburg zu einem magischen Ort. Knapp 600 Gäste staunten über vergoldete Objekte, außergewöhnliche Tanzperformances, die über den Abend verteilt inmitten der Gäste stattfanden. Der künstlerische Leiter des Abends, Eike von Stuckenbrok, inszenierte diese Show speziell für Cartier, so wurde ein Was­ser­bas­sin kurzerhand zur Bühne für außergewöhnliche Tanzeinlagen. In unserer Fotogalerie könnt ihr einen Eindruck von dieser ganz besonderen Cartier Party gewinnen, auf der die Gäste bis in die frühen Morgenstunden eine außergewöhnliche Idee feierten!

Fotos: Carolin Saage & Getty Images

03.11.2017 | Kategorien Berlin, Event | Tags , , , ,