Komm mit aufs SOFA!

Ricarda Messner ist die Verfechterin des Prints. Vor zwei Jahren gründete sie mit FLANEUR ihr erstes Magazin. Nun folgt das Zweite: SOFA. Ganz nach dem Motto Life is a chatroom lädt sie interessante Leute auf die virtuelle wie analoge Couch ein.

Nach FLANEUR, welches den Leser in eine Straße einer Stadt entführte und auf charmante Art über Land und Leute erzählte, folgt mit SOFA nun ein monothematisches Heft. Die Idee: zu einem Thema so viele Meinungen wie möglich abzubilden. In der ersten Ausgabe hat die Jugend das Sagen. Die trashige Optik ist dabei natürlich Absicht!

Dank des 16-jährigen Gastautors Andy Coronado bekommt der Leser einen tiefen Einblick in die Generation Z. Aber auch andere Teenager kommen zu Wort: Ein Jugendlicher reflektiert zum Beispiel über eines der bekanntesten Werke der Fotografin Nan Goldin, fünf andere teilen ihre Gedanken zu ihren Vorstellungen, was nach der Schule kommt. Schließlich fragt sich Messner selbst in einem Essay, ob Teenager nicht die besseren Staatsoberhäupter wären.

Warum sie gerade mit der ersten Ausgabe Teenagern eine Plattform bieten, erklärt das Editorial: „Statistics show that UK youth voted against seperation. They now inherit the wishes of the older citizens who voted for seperation who don’t understand the internet, diversity, community or the changing world in the ways that digital natives do.“

Klar, dass man ein Heft von und für digital natives am besten online bekommt. Auf sofashop.bigcartel.com ist es ab sofort für 6 Euro erhältlich. Bald wird es SOFA aber auch bei den üblichen Verdächtigen Magazinläden Berlins wie doyoureadme, Soda Books und im Bücherbogen geben.

28.07.2016 | Kategorien Berlin, Magazin | Tags , , , , ,