Swans -
live in Berlin

Am Dienstag wird es laut, denn die amerikanische Band Swans gibt im Huxleys ihr neuestes Album zum Besten.

Wer Probleme mit den Ohren hat und sich um ihre Funktionstüchtigkeit sorgt, sollte den geplanten Besuch eines Swans-Konzertes womöglich überdenken. Zwar gibt es viele Bands, die von sich behaupten, die lauteste der Welt zu sein, aber die Swans – die man ohne Artikel eigentlich nur Swans nennen sollte –, gehören tatsächlich in die engere Auswahl. Weil sich in frühen Tagen der Band die fast schon gewalttätige Lautstärke noch nicht herumgesprochen hatte, flohen oft weite Teile des Publikums aus dem Saal, was die Band mitunter dazu brachte, die Türen einfach zu verschließen. Leider sind solche Scherze heute aufgrund der Sicherheitsbestimmungen nicht mehr erlaubt. Leiser ist es zum Glück dennoch nicht geworden.

Swans gründeten sich 1983 in New York, spuckten in Albenform schwer verdauliche Krachbrocken aus dem Grenzbereich von Industrial und No Wave auf den Markt, wechselten dabei ständig die Besetzung, lösten sich 1997 auf, um 13 Jahre später wieder zueinander zu finden. Das einzige permanente Mitglied ist Sänger und Gitarrist Michael Gira, ein Griesgram von Weltniveau mit einer Neigung zu hintersinnigem Humor. Den Bandnamen Swans wählte er, weil Schwäne schön aussähen aber vollkommen abscheuliche Tiere seien.

Dieses Jahr veröffentlichten Swans ihr 14. Album, das vierte seit der Wiedervereinigung. „The Glowing Man“, so der Titel, ist ein knapp zweistündiges orchestrales Gedengel und Gedröhn von transzendentalem Mehrwert, dass sich in lediglich vier Titel unterteilt und den langen Atem der Band unterstreicht. Am Dienstag stellen Swans es in Berlin vor. Tickets für das Konzert im Huxleys sind noch an der Abendkasse erhältlich.

17.10.2016 | Kategorien Berlin, Event, Musik, Tipp | Tags , , ,