To The Bone

Große Steaks und feine Beilagen: Das Restaurant „To the Bone“ setzt auf Fleischgerichte der traditionellen italienischen Art.

Foto: © Rian Davidson

In Berlin, so heißt es, sind bald alle Veganer; zumindest aber Vegetarier. Anscheinend gehört der Fleischverzicht zur Lebensart, doch so ganz stimmt das nun auch wieder nicht, den schließlich gibt es hier auch die deutschlandweit unerreichte Brasserie „Grill Royal“. Und auch das unweit gelegene Restaurant „To the Bone“ setzt ganz auf Fleischgerichte. Allerdings der italienischen Art.

Es handelt sich hierbei um die Filiale des etwas ulkig benannten „To Beef or Not To Beef“ in Schöneberg. Das Konzept ist mit dem des „Grills“ vergleichbar: große Steaks und feine Beilagen. Betreiber Giacomo Mannucci hat seinen Fleischsachverstand in der Metzgerei des legendären Dario Cecchini und dort vom Meister selbst beigebracht bekommen. Ebenfalls übernommen hat er die „Nose to Tail“-Philosophie des Kultmetzgers aus der Toskana. Was bei Veganern als „Root to Fruit“ bekannt sein dürfte – also das verspeisen sämtlicher Teile einer Nahrungspflanze bis hin zum kompletten Baum, bedeutet auf Tiere bezogen: möglichst sämtliche Teile des Tieres sollen zubereitet werden. Und so beginnt dieser Abend auch mit dem Schwanz (engl. tail), er wedelte einst noch an einem Ochsen. Nun liegt er als Confit in Schmalz gegart auf einem Bett aus Knochenmarkt und schmeckt molto delicioso.

Foto: © Rian Davidson

Doch nun zum Kern des Rindes, seiner Rippe: Das klassische Bistecca Fiorentina ist ein Teil aus dem Zwischenrippenstück des Chianina Rind und wird – wie der Name des Restaurants schon sagt – vom Knochen geschnitten und aufgefächert auf einer Schieferplatte präsentiert. Schwere Soßen, ja überhaupt Soßen, in den denen das Fleisch versinken könnte, sind der toskanischen Fleischküche gänzlich unbekannt. Mehr als ein paar Salzflocken, gerne auch ein Kürbispüree als Beilage braucht es dazu nicht. Man schlürft es weg, man leckt am Knochen, man fühlt sich lebendig. Fred Feuerstein-Modus: Der Mensch ist aus Fleisch!

Kann man sich nicht jeden Tag leisten. Leider. Müsste aber. Doch Fleisch dieser Kaviargüte stammt aus artgerechter Haltung, das Rind wächst quasi in einem Spa auf. Und das hat freilich seinen sogenannten Preis. Also geht das in Ordnung. Hat andererseits Auswirkungen auf die Zusammensetzung des Publikums in solchen Restaurants. Aber gut: Die Zeiten der glamourösen Orgien sind im Grill Royal ja auch schon längst vorbei.

Foto: © Rian Davidson

To The Bone

Torstrasse 96, 10119 Berlin

Mo–Sa, 18-23 Uhr, die Bar ist jeweils bis 3 Uhr geöffnet

01.12.2017 | Kategorien Berlin, Food | Tags , , , ,

Food / Weitere Artikel

02.06.2016

Gefundenes Fressen:
"Berlin Restaurant Week"

In der Hauptstadt gibt es sage und schreibe 19 Sterne-Restaurants. Da kann keine andere Stadt in Deutschland mithalten und auch abseits von Tim Raue, Paco Pérez und Kollegen kann man in Berlin …

06.10.2016

Food-Trend:
Les Japarisiens

Dass man in Paris inzwischen auch für kleines Geld auf hohem Niveau essen kann, verdanken wir Yves Camdeborde und Inaki Aizpitarte. Die beiden Pariser Köche begründeten vor ein paar Jahren …

11.11.2016

Schmackhafte
Winterlektüre

Der Herbst liefert wieder unzählige Kochbücher. Nur: Welches zuerst lesen? Chefkoch Daniel Humm gibt Hilfestellung.

09.05.2017

Pop-Up:
Piemontesisch im dóttir

Die schlechte Nachricht zuerst: Nach zweieinhalb Jahren wird das Berliner Restaurant dóttir vorerst schließen. Die gute: Heute starten Souschef Andrea Iannicella und sein Team ein köstliches …

10.02.2017

Die große inter/VIEW
Jubiläums-Ausgabe ist da!

Ab sofort ist unsere große inter/VIEW-5-Jahres-Jubiläumsausgabe erhältlich und stellt den Gründer Andy Warhol in den Mittelpunkt. Wir verraten Ihnen, was Sie außerdem erwartet.

27.02.2014

"Vielleicht versuchen wir mit Hilfe von Drogen zu fliehen"

Happy Birthday Leo: Der Oscar-Preisträger hat jüngst seinen 43. Geburtstag gefeiert, und obwohl wir den Hollywood-Star gerne deutlich mehr auf der Leinwand sehen würden, weist er mit seinem …