Lordes "Time's Up"
Statement-Dress

Bei den Grammy-Awards brachte die neuseeländische Sängerin Lorde ihre Solidarität mit der „Time’s Up“-Bewegung zum Ausdruck – mit einem ins Kleid gestickten Essay.





Wie schon die Golden Globes standen auch die Grammy Awards im Zeichen der „Time’s Up“ Bewegung, die sich gegen sexuelle Übergriffe und mehr Diversität im Showbusiness stark macht. Viele der Stars trugen als Zeichen der Solidarität eine weiße Rose in der Hand oder hefteten sich diese an den Hemdkragen. Die Sängerin Lorde setze dabei ein besonderes Zeichen: An der Rückseite ihres Kleides war der Auszug eines Essays von Jenny Holzer eingestickt, laut der Caption ihre eigene Version der Aktion.



Ella was perfect and GRAMMYS IS OFFICIALLY DEAD I'm out #Lorde

Ein Beitrag geteilt von Lorde (@lordefanclubrus) am

29.01.2018 | Kategorie Daily Dust | Tags , ,