Der radikal-materialistische
Fragebogen

… beantwortet von Claudia Schiffer: Das deutsche Supermodel erzählt, was sie trägt, isst und kauft.

Claudia Schiffer für TSE über stylebop.com

JAHRGANG:

1970

WOHNORT:

London, UK

STATUS:

Fashion Icon

STORY:

Claudia Schiffer, geboren in Rheinberg am Niederrhein, wollte Jura studieren und die Kanzlei des ­Vaters übernehmen, wurde stattdessen von einem Scout in der Düsseldorfer Disco Checker’s angesprochen und nach Paris vor die Linse von Ellen von Unwerth entführt. Der Rest steht in den Annalen der Modegeschichte: der erste Laufsteg: Chanel; als erstes Model überhaupt auf der Vanity Fair; zeitweise verzaubert von David Copperfield; ihr Filmdebüt bei dem weithin gefürchteten Abel Ferrara; nie oben ohne, immer pünktlich, dafür lieben wir sie. Applaus!



IM KLEIDERSCHRANK: Jeans von MiH oder Frame, Shirts von Isabel Marant, Kaschmir-Pullis von TSE, Boots von Isabel Marant.

IM KÜHLSCHRANK: Ich zähle nicht Kalorien, sondern Chemikalien. In meinem Kühlschrank stehen allerdings unter anderem: ein paar Flaschen Rosé, Rollmops, Ziegenjoghurt und Pfefferminzschokolade.

DEUTSCHES ESSEN: Brezeln, Milchschokolade in allen Variationen und frischer Matjes!

WORK IT ODER WORK-OUT? Ich spiele gern Tennis und mache Pilates mit meinem Trainer David Higgins. Zu Hause mache ich zusätzlich gern Yoga.

LONDON HANGOUTS: Die Tate Modern. Außerdem gehe ich gern in die Galerien von Sadie Coles und Timothy Taylor und zu Sotheby’s. Wenn ich mit meinen Kindern und Hunden raus möchte, gehe ich in den Holland Park, der ist quasi direkt vor unserer Haustür.

AN MEINEN WÄNDEN: Ich liebe Fotografien, und einige meiner Lieblingsstücke sind von Roni Horn, Adam Fuss, Candida ­Höfer, ­Hellen van ­Meene, ­Andreas Gursky und ­Thomas Struth.

LETZTER MÖBELKAUF: Ein gotisch anmutender Bürostuhl.

VERY BRITISH: Breakfast Tea, Marmite auf dem Toast und viel zu viele Hunde haben.

HUNDE: Zwei Labrador-Spaniel-Mischlinge und zwei Working-Cocker-Spaniel.

Tate Modern © Corbis

AUF DER NASE: Die Sonnenbrille „Rowan“ aus meiner aktuellen ­Kollektion.

SCHMUCK: Ich liebe die Designs von Missoma, Monica Vinader und Solange ­Azagury-Partridge. Und bedruckte Schals von One Hundred Stars, Maje und Isabel Marant.

GESCHNÜRT ODER GESCHNALLT? Ich trage Wildleder-Boots von Minnetonka und hautenge Stiefel von Isabel Marant.

HEELS ODER FLATS? Für den Abend hohe Schuhe, am liebsten von Tabitha Simmons. Bei flachen Schuhen favorisiere ich die Overknee-Stiefel für jeden Tag von Stuart Weitz­man, toll für den Herbst.

BEAUTYROUTINE: An mein Gesicht lasse ich nur … ein Peeling mit Minze von Clinique, ein Serum von Sisley und kühlendes Augengel von Clarins.

SIGNATURE-DUFT: Im Moment Agent Provocateur.

© Heyne Hardcore

EIN MODEL-MOMENT: Die erste Modenschau für Chanel

EIN 90ER-MOMENT: Die Bodycon-Kleider von Azzedine Alaïa waren wahn­sinnig toll.

SHOPPING: Maje und Sandro (South Molton Street), Isabel Marant (Bruton Street), Vanessa Bruno (Grafton Street), Margaret Howell (Wigmore Street), Aimé (Ledbury Road), Chloé (Sloane Street), Adidas by Stella McCartney (Fulham Road), Solange Azagury-Partridge (Carlos Place W1), Monica Vinader (Duke of York Square), Matches in Notting Hill und Anya Hindmarch (Pont Street).

AUF REISEN IMMER DABEI: Meine Hermès-Kaschmirdecke, ein Kissen mit meinem Namen, das mir eine Freundin geschenkt hat, Lipbalm von Sisley, Kopfhörer, eine Strickjacke aus meiner TSE-Kollektion, einen Schal von Stella McCartney.

AM STRAND: Meine bunte Strandtasche von Sophie Anderson, eine Rodenstock-Sonnenbrille aus meiner Kollektion und „Ultîme Crystal Shine 220˚“-Spray gegen die Hitze.

LIEBLINGSAPP: Backgammon

LIEBLINGSFILM: Mein aktueller Lieblingsfilm ist Kingsman, mein Mann hat ihn geschrieben, Regie geführt und produziert.

LIEBLINGSBUCH: Zurzeit Lexicon von Max Barry.



Protokoll: Frauke Fentloh