„Manchmal denke ich,
Riccardo Tisci muss Versace-Blut in den Adern haben“

Seit 30 Jahren regiert Donatella Versace das Modehaus, das so heißt wie sie. Nun bringt sie ein Buch darüber heraus. Als Ikone will sie trotzdem nicht bezeichnet werden.

"Versace" von Donatella Versace

Interview Signora Versace, vor einiger Zeit haben Sie überraschend für Givenchy geworben. Wie hat Riccardo Tisci Sie überredet? Der ist doch Konkurrenz!

Donatella Versace Riccardo Tisci ist für mich wie Familie. Ich finde ihn so mutig und unerschrocken, manchmal denke ich, er muss Versace-Blut in den Adern haben. Riccardo ist eine der wichtigsten Personen in der Mode. Und warum sollen wir die Dinge immer auf die gleiche Weise machen? Ich verstoße liebend gern gegen die Regeln. Man sollte sich gegenseitig unterstützen.

Interview Nehmen Sie deswegen junge Designer unter Ihre Fittiche? J.W. Anderson und Anthony Vaccarello wurden nach einem Gastspiel bei Versace Versus zu Stars.

Versace Längst nicht alle, die in unseren Ateliers anfangen, werden berühmt. Aber ich arbeite eben gern mit jungen Talenten zusammen, die ihre eigene Meinung haben. Durch sie sehe ich Mode immer wieder neu. Umso toller, dass Anthony Vaccarello, J.W. Anderson oder Christopher Kane die Modesuperstars von morgen sind.

Interview Wieso wehren Sie sich dagegen, dass man Sie selbst eine Ikone nennt?

Versace Wie jede Frau werde ich ständig mit allen möglichen Annahmen darüber konfrontiert, wer ich bin oder was ich kann. Für Frauen war es in der Mode immer schwerer als für Männer. Das verändert sich zwar gerade, aber es gibt noch Luft nach oben. Ich bin sehr viele Dinge: Designerin, Geschäftsfrau, Mutter zum Beispiel.

Interview Versace hat Popstars wie Ma­donna und Prince eingekleidet, als die Modeindustrie mit Massenkultur noch nichts zu tun haben wollten. War das Ihre Idee?

Versace Nun, für mich findet Mode nicht in einem luftleeren Raum statt, sie spricht die Sprache des Rock ’n’ Roll. Mit Kleidung schafft man sich ein Image, und das konnte natürlich niemand besser als Prince. Versace ist ja selbst Teil der Popkultur. Ich liebe es zum Beispiel, wenn HipHopper über uns rappen!



Versace von Donatella Versace erscheint im November bei Rizzoli



 

Von: Frauke Fentloh