Met Gala 2018

Für die Eröffnung der diesjährigen Ausstellung des Kostüminstituts „Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination“ wurden die Gäste spirituell. Das sind die Mode-Highlights der Party des Jahres.

Rihanna © Instagram

Es ist der erste Montag im Mai, der für einen bestimmten Teil der Mode-Elite nur eins bedeuten kann: Die alljährliche Met Gala findet statt. Während die Benefizveranstaltung des Costume Institute vom New Yorker Metropolitan Museum of Art stets für eine Party erster Klasse steht, war das diesjährige Thema der Ausstellung Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination überraschend konservativ (wir erinnern uns an die Hommage an Rei Kawakubo und ihre Designs für Comme des Garçons im letzten Jahr). Das katholische Thema lieferte jedoch reichlich Inspirationen für die Kostümparty. Die modischen Entscheidungen waren die wohl übertriebensten, die wir auf der Met Gala je gesehen haben: von minimalistisch über futuristisch, elegant, düster und unschuldig waren den Interpretationen des Themas keine Grenzen gesetzt. 

Kreuze, Kopfbedeckungen und lange Schleppen dominierten den roten Teppich. Rihanna, die neben Anderen als Co-Host des Events fungierte, zog mit ihrem Papst-ähnlichen John Galliano Outfit neben Katy Perry’s Auftritt als goldener Engel die wohl meiste Aufmerksamkeit auf sich. Als Co-Host der diesjährigen Veranstaltung fungierte auch Donatella Versace, da viele Entwürfe ihres Bruders Gianni in Ausstellung zu sehen waren. Dementsprechend tauchten Stars wie Kim Kardashian, Cindy Crawford und Blake Lively in ikonischen Versace-Roben auf. Anna Wintour hingegen, welche seit 1995 die Organisation der Met Gala übernommen hat, präsentierte sich in einer unschuldigen Chanel-Robe in weiß.

Sehen Sie in der Bildergalerie, wie die Gäste das Thema die Nacht hindurch interpretieren.