Jane Kønig:
"Ich liebe das Arbeiten mit Metall"

Der Schmuck von Jane Kønig ist skandinavisch-minimalistisch und elegant-raffiniert. Wir haben die Designerin zum Interview getroffen.

Jane Kønig

1986 gründete die Dänin Jane Kønig ihr eigenes Label. Der Schmuck, den die Designerin und Goldschmiedin kreiert, ist schlicht, aber nicht langweilig, raffiniert, aber nicht kompliziert und elegant, aber nicht arrogant. Ihre Ringe, Ketten, Ohrringe und Armbänder verkauft Jane Kønig heute in Europa, den USA und Kanada und über ihren Online-Shop, getragen wird er von Bloggern, Stars und Modeln. Wir trafen Jane anlässlich ihrer neuen Shell-Earring-Kollektion in Berlin zum Interview.

Interview: Frau Kønig, eigentlich haben Sie Modedesign studiert. Warum haben Sie sich später entschieden, nur noch Schmuck zu machen?

Jane Kønig: Schon damals auf der Modeschule habe ich immer nebenbei Schmuck kreiert. Mir war irgendwie klar, dass mir das mehr liegt. Ich liebe das Arbeiten mit Metall, meine Energie wird darin einfach besser eingefangen.

Interview: Welches ist Ihr Lieblingsmaterial?

Jane Kønig: Unsere neueste Kollektion besteht aus 18-Karat-Gold. Das Arbeiten damit mochte ich sehr. Ich habe auch schon Dinge aus Plexiglas und Wolle gemacht, aber Metall ist am besten. Damit hat man so viele Möglichkeiten.

Shell Earrings © Instagram | @janekoenig

Interview: Seit kurzem gehören auch Ohrringe zu Ihrem Sortiment, die aussehen wie Muscheln. Sind Sie ein naturverbundener Mensch?

Jane Kønig: Ja, die Natur bedeutet mir sehr viel. Ich habe einen Hund und ich liebe es, mit ihm in den Parks in Kopenhagen spazieren zu gehen. Ich fühle mich dann immer sehr frei, der ganze Stress fällt ab. Schon als Kind war ich sehr naturverbunden. Ich war oft alleine, hatte nicht viele Freunde, aber war dafür viel draußen.

Interview: Haben Sie Lieblingsplätze in Kopenhagen?

Jane Kønig: Ich liebe den Hafen. Mein Sohn hat sich gerade ein Boot gekauft, damit waren wir den ganzen Sommer unterwegs. Gerade kommen außerdem viele neue Cafés in die Stadt, das ist toll.

© Instagram | @janekoenig

Interview: Würden Sie Ihren Schmuck als typisch skandinavisch-minimalistisch bezeichnen?

Jane Kønig: Ja, aber ich merke immer erst, wenn ich woanders bin, wie minimalistisch mein Schmuck ist. In Italien zum Beispiel, dort ist alles so bunt und glitzernd, ganz anders.

Interview: Wie kleiden Sie – als studierte Modedesignerin – sich privat eigentlich am liebsten?

Jane Kønig: Ach, ich liebe es, einfach in Jeans, Sneakern und Sweater herumzulaufen, wenn mir danach ist. Aber ich probiere auch gern Neues aus, lasse mich von Anderen inspirieren und kleide mich auffällig.

Von: Sarah-Denise Neven

Interviews / Weitere Artikel

12.06.2015

Im Interview:
PAUL DANO
aus "Love & Mercy"

Gestern ist Love & Mercy im Kino gestartet. Wir haben zuvor mit Paul Dano, 30, Spezialist für Extreme aller Art, gesprochen.

10.08.2017

"Wir müssen wie das Wasser sein"

Ein Gigant mit einem Herzen so weit und empfindsam, wie seine Skulpturen eisenhart und turmhoch sind. Beinahe unzerstörbar. Nur er allein kann sie richten. Ein Gespräch zwischen James Grey …

29.01.2016

Ein Mann zum Pferdestehlen: Shubhankar Ray

Shubhankar Ray ist ein weiser Mann. Seit über zehn Jahren entwickelt er als Global Brand Director erfolgreich Marketingstrategien für den internationalen Multikonzern G-Star RAW; er kann aber auch …

18.12.2016

Happy Birthday,
Steven Spielberg!

Er ist einer der bedeutendsten, vielleicht sogar der größte, Filmemacher aller Zeiten: Steven Spielberg. Keine Frage also, dass sich der Regisseur auch einst Andy Warhols Fragen stellte. Zum 70. …

16.10.2017

Spitzenkoch Yossi Elad über sein Pop-Up-Restaurant

Vom 17. Oktober an wird die ohnehin schon beneidenswert üppige Restaurantkultur Frankfurts durch ein Pop-Up-Restaurant bereichert: Yossi Elad, ein Star der Israelischen Cuisine übernimmt den Club …

29.09.2016

Quickfire Questions mit
Gigi Hadid

Gigi – eigentlich Jelena Noura – Hadid, 21, hat mit der Architektin Zaha Hadid so viel zu tun wie Kris Jenner mit Le Corbusier: nichts. Ihr Vater ist ein milliardenschwerer …