Das war
NEW YORK

Die erste der vier großen Modewochen ist gelaufen. Wir haben für Sie die Highlights der New York Fashion Week gesammelt.

Anna Wintour, Sarah Jessica Parker und Grace Coddington in der Front-Row bei Calvin Klein © Angela Weiss | AFP | Getty Images

Raf Simons gab sein Debüt

Mit riesiger Spannung wurde die erste Kollektion von Raf Simons für Calvin Klein erwartet. Im August 2016 wurde bekanntgegeben, dass der 49-Jährige nach seiner Zeit bei Dior neuer Chief Creative Officer aller Kollektionen von Calvin Klein werden würde, jetzt gab Raf Simons bei der Fashion Week in New York sein Debüt für das amerikanische Modehaus. Zu sehen war Mens- und Womenswear für den nächsten Herbst und Winter, moderner Minimalismus und detaillierter Purismus zogen sich durch die Kollektion, hier und da wurde mit einer Prise Nacktheit für die Spannung garniert. Und die war genauso nötig wie eine Anspielung auf die aktuelle politische Lage in den USA: Raf Simons ließ „This Is Not America“ von David Bowie als letzten Song in seiner Show spielen und setzte so ein wichtiges Statement gegen Donald Trump.

Alexander Wang schmiss eine Nicht-Fete

No After Party: Das ist das Motto der neuen Kollektion von Alexander Wang. Und weil die Feierei nach der Fashion-Show tatsächlich ausfiel, ließ der ehemalige Chefdesigner von Balenciaga sie einfach währenddessen stattfinden. Auf dem Laufsteg im Stadtteil Harlem waren Kendall und Co. in engen Lederhosen, Band-T-Shirts und schwarzen Satinkleider zu sehen – Party-Garderobe à la Alexander Wang eben.

Bei La Perla ging’s drunter und drüber

Und zwar wortwörtlich: Über-Models wie Naomi Campbell und Kendall Jenner liefen für das italienische Lingerie-Label und zeigten eine Herbst/Winter-Kollektion unter dem Motto English Garden, die feminin aber komfortabel, glamourös aber tragbar ist. Nicht nur für drunter, sondern auch für drüber.

Philipp Plein hatte sie alle

Bei Philipp Plein, der zum ersten Mal in New York zeigte, ging es heiß her: Er schickte Ex-Häftling und Internet-Phänomen Jeremy Meeks über den Laufsteg. Aber nicht nur der 33-Jährige lief für den deutschen Designer, auch Sofia Richie, Tochter von Lionel Richie und ehemalige Freundin von Justin Bieber, der Rockmusiker Pete Wentz und Young Thug und seine Rapper-Kollegen Fetty Wap und Desiigner zeigten die neue, wie immer etwas trashige, hip-rockige Mode von Philipp Plein. Das Motto der Show war übrigens #MakeNYFWGreatAgain, in der Front Row saß Madonna, nur wenige Plätze neben ihr Tiffany Trump.

Proenza Schouler sagte Tschüss

Jack McCollough und Lazaro Hernandez zeigten zum letzten Mal in New York: Ab der nächsten Saison ist Proenza Schouler Teil der Haute-Couture-Woche in Paris. Nach ihrer Herbst/Winter-Kollektion wird man die beiden Designer im Big Apple in guter Erinnerung behalten, denn die war ganz und gar Proenza Schouler: Der künstlerische Ansatz der Marke kam, unaufgeregt und dennoch raffiniert, in Schnitten, Drapierungen und Details zum Ausdruck.

Yeezy machte sich rar

Kanye West ging bei dieser Fashion Week alles etwas anders an als zuvor. Während seiner mittlerweile fünften Yeezy-Show waren Handys, Social Media und Fotos verboten, auch einen Livestream des Spektakels gab es nicht. Nach nur 25 Minuten Verspätung waren auf dem Laufsteg weite Teile mit Camouflage-Muster, Schlangenleder-Stiefel, übergroße Fell-Mäntel und natürlich neue Sneaker zu sehen. Das Highlight der Show war allerdings das Runway-Debüt des Models Halima Aden: Die 19-Jährige ist die erste Hijab-Trägerin, die bei IMG Models unter Vertag steht. In der Front Row saß eine ganz in Auberginen-Tönen gekleideten Kim Kardashian, von ihrem Designer-Gatten Kanye West gab es keine Spur – er zeigte sich nicht einmal am Ende seiner Show.

Und Marc Jacobs lieferte ein großes Finale

Die Show von Marc Jacobs war das strahlende Ende einer bunten Woche in New York. Der Designer drehte den Spieß einfach um: Er ließ seine Models aus dem Gebäude und auf den Bürgersteig laufen, wo sie es sich auf Stühlen und mit ihren Smartphones in der Hand gemütlich machten. Seine neue, von Street Style und Hip Hop inspirierte Kollektion beinhaltet neben weiten Silhouetten und gedeckten Farben viele, viele Hüte.

Alle Bilder im Artikel © Getty Images

Von: Sarah-Denise Neven

Fashion / Weitere Artikel