"Leute meines Alters interessieren
sich wirklich für den Zustand der Welt"

Erinnerungen an verrückte Nächte: David Friend berichtet von seinen Erlebnissen in Paris.

David Friend I Foto: Claude Gerber, Styling: lu PhIlIPPe GuIlmeTTe

Was ist gerade spannend an Paris?

Paris ist immer spannend. Ich habe eine Zeit lang allein dort gewohnt. Deshalb erscheint mir dieser Teil meines Lebens ganz anders als das hier, in den USA, wo meine Freunde und Familie leben. Paris ist eine tolle Stadt zum Alleinsein und Spazierengehen.

 

Haben Sie einen Lieblingsort?

Ich mag Belleville.

 

Hätten Sie gern noch eine andere Epoche dort erlebt?

Ehrlich gesagt nein. Außer wir reden von einer Zeitreise. Dann wären die 70er sicher interessant, weil es eine wilde Zeit in Paris war.

 

Was ist ihre Lieblingserinnerung an die Stadt?

An einem tollen Abend sah ich die Band meiner Freunde spielen und ein paar andere Künstler. Die waren alle super und das Publikum hat wild getanzt. Als ich gerade zum Rauchen draußen war, kam die Polizei aus irgendeinem Grund, also gingen wir auf eine Hausparty und dann noch eine und als die Sonne aufging, lief ich nachhause. Das war nicht die verrückteste Nacht, die ich in Paris hatte, aber sie ist eine schöne Erinnerung. So habe ich viel über französische Teenager gelernt – bis dahin waren die Leute, die ich durch die Arbeit kennengelernt habe, eher nicht in meinem Alter.

 

Gibt es eine Pariser Person, die sie besonders mögen?

Audrey Tautou.

 

Und könnten Sie sich vorstellen, auch wieder dort zu wohnen?

Derzeit möchte ich lieber nur zu Besuch kommen. Vielleicht wenn ich älter bin, aber das kann ich noch nicht sagen. Ich bin nach Los Angeles zurückgezogen, weil ich noch nicht mit der Stadt fertig bin.

 

Welches Potential sehen Sie in Ihrer Generation?

Ich sehe viel Potential, aber das heißt nicht, dass ich für alle große Hoffnungen habe. Die habe ich einfach nicht. Aber Leute meines Alters interessieren sich wirklich für den Zustand der Welt. In den Staaten lebten wir lange Zeit in einer Art Traumwelt, in der Ressourcen unendlich vorhanden sind und sich alles um die sofortige Befriedigung deiner Bedürfnisse dreht. Viele junge Leute wollen wie ich nicht in dieser Fantasie leben. Die Idee eines weniger verschwenderischen und effizienteren Lebens klingt viel fantastischer, besonders wenn man neue Technologien bedenkt.

15.01.2018 | Kategorie People of Interview | Tags , , ,

People of Interview / Weitere Artikel

27.11.2017

"Ich glaube an die Magie analoger Fotografie"

Sein Lieblingsmotiv ist ein schätzenswertes Gut: Er fotografiert die Natur rund um Los Angeles und stellt uns seine Freunde vor: Ein Portfolio von David Benjamin Sherry.

16.10.2017

PEOPLE OF INTERVIEW
mit Gillmeier/Rech

Sie sind kreativ, sie inspirieren, sie haben den Clou: In dieser Folge unserer Serie stellen die Galeristinnen Verena Gillmeier und Claudia Rech ihre Gang vor.

06.04.2018

People of inter/VIEW

Ganz New York trägt die visionäre Unisexmode von Telfar. Alle lieben sein breites Grinsen. TELFAR CLEMENS verdankt den Erfolg seiner Einzigartigkeit. Auch das verbindet ihn mit seinem …

21.10.2014

In Paris haben alle schon "Flares" getragen

Auf der Suche nach frischem Denim? In Paris steigen gerade alle von Skinny auf Schlag um.

12.01.2018

"Ich fange gerade erst an damit, aber
kann es kaum erwarten mehr zu schauspielern"

Er hätte am liebsten in den 70er Jahren in Paris gelebt und versetzt sich beim Schauspielern in einen intensive Gefühlszustände. Nassim Guizani berichtet uns über seine Lieblingsorte in Paris.

10.01.2018

"Paris ist die schönste Stadt der Welt.
Das ist ein Fakt."

Die gebürtige Londonerin Georgia Pendlebury ist Fashion Director beim Magazin Novembre und wuchs südwestlich von Paris auf. Jetzt will sie die Hauptstadt um keinen Preis mehr missen.