Der Eröffnungsfilm
der Berlinale 2018:
"Isle of Dogs"

Das erste Mal in der Geschichte der Berlinale, wird ein Animationsfilm die internationalen Filmfestspiele eröffnen. Wes Anderson’s „Isle of Dogs“

Foto: ©Twentieth Century Fox

Vom 15.- 25. Februar verwandelt sich Berlin wieder in die „Film-Hauptstadt“, denn dann ist wieder Zeit für die Berlinale. Insgesamt werden mehr als 400 internationale Produktionen gezeigt, dazu gibt es natürlich zahlreiche Premieren, Parties und Empfänge. Das erste Mal in der Geschichte der Berlinale, werden die 68. internationalen Filmfestspiele mit einem Animationsfilm eröffnet, Wes Anderson’s „Isle of Dogs“. Ein schreckliches Szenario, in zwanzig Jahren werden alle Hunde auf eine eigene Insel verbannt, auf die „Isle of Dogs“, aber ein kleiner Junge begibt sich auf die Suche. Unter anderem sprechen die Hundefiguren, Stars wie Greta Gerwig, Tilda Swinton, Yoko Ono, Bill Murray und Edward Norton. Bereits im letzten Jahr  gab es einen ersten Trailer zu sehen, nun wurde eine weitere Szene aus dem Film veröffentlicht:

Bereits im Jahr 2014 eröffnete Wes Anderson die Berlinale mit seinem Film „Grand Budapest Hotel“ und gewann den Silbernen Bären. Regulär in die Kinos kommt „Isle of Dogs“ bei uns am 3. Mai 2018. Das gedruckte Berlinale Journal 2018 mit allen Filmen, Terminen und Infos ist ab heute (9. Februar) erhältlich. Das gesamte Berlinale Programm finden sie hier. Wes Anderson’s „Isle of Dogs“ wird in der Sektion Wettbewerb gezeigt. Unten finden sie alle Filme, die in diesem Jahr um den Goldenen Bären im Wettbewerb konkurrieren:

3 Tage in Quiberon von Emily Atef (Deutschland/Österreich/Frankreich)

Ang Panahon ng Halimaw (In Zeiten des Teufelsvon Lav Diaz (Philippinen)

Damsel von David Zellner und Nathan Zellner (USA)

Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot von Gus Van Sant(USA)

Dovlatov von Alexey German Jr. (Russische Föderation/Polen/Serbien)

Eva von Benoit Jacquot (Frankreich/Belgien)

Figlia mia (Daughter of Minevon Laura Bispuri (Italien/Deutschland/Schweiz)

Las herederas (The Heiresses) von Marcelo Martinessi (Paraguay/Uruguay/Deutschland/Brasilien/Norwegen/Frankreich) – Debütfilm

In den Gängen von Thomas Stuber (Deutschland)

Isle of Dogs (Isle of Dogs – Ataris Reise) von Wes Anderson (Großbritannien/ Deutschland) – Animationsfilm

Khook (Schwein) von Mani Haghighi (Iran)

Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot von Philip Gröning (Deutschland/Frankreich/Schweiz)

Museo (Museumvon Alonso Ruizpalacios (Mexiko)

La prière (The Prayervon Cédric Kahn (Frankreich)

Toppen av ingenting (The Real Estatevon Måns Månsson und Axel Petersén (Schweden/Großbritannien)

Touch Me Not von Adina Pintilie (Rumänien/Deutschland/Tschechische Republik/Bulgarien/Frankreich) – Debütfilm

Transit von Christian Petzold (Deutschland/Frankreich)

Twarz (Mugvon Magorzata Szumowska (Polen)

Utøya 22. juli (U – July 22von Erik Poppe (Norwegen)

Außer Konkurrenz:

Ága von Milko Lazarov (Bulgarien/Deutschland/Frankreich)

Eldorado von Markus Imhoof (Schweiz/Deutschland) – Dokumentarfilm

7 Days in Entebbe (7 Tage in Entebbe) von José Padilha (USA /Großbritannien)

 Black 47 von Lance Daly (Irland/Luxemburg)

Unsane (Unsane – Ausgeliefert) von Steven Soderbergh (USA)