Das Leben von Joan Didion auf Netflix

Sie feierte mit Janis Joplin und kochte für eine der Manson-Frauen: Eine Dokumentation zeigt das Leben der großen Autorin Joan Didion.

Foto: Netflix

Kaum eine Schriftstellerin hat solch ikonischen Wert wie Joan Didion. Die großen Sonnenbrillen, die schmalen Pullover, die Zigarette – kein Wunder, dass Céline sie 80-jährig zum Kampagnenmodel machte. Und umso verwunderlicher, dass bisher niemand einen Film über sie gedreht hat. Nun hat Didions Neffe, der Regisseur Griffin Dunne (selbst ein renommierter Schauspieler, zuletzt unter anderem zu sehen in der Serie I Love Dick), hat die erste Dokumentation über die große Autorin fertiggestellt. Ab Ende Oktober ist The Centre Will Not Hold auf Netflix zu sehen.

Didion, Tochter einer alteingesessenen kalifornischen Familie aus Sacramento, begann ihre Karriere in den fünfziger Jahren bei der Vogue in New York. Später wurde sie Autorin für Magazine wie Time und Esquire. Wie andere Vertreter des New Journalism verband sie Reportage und literarisches Schreiben. Doch keiner fing den Geist ihrer Zeit so präzise ein wie Didion. Sie schrieb über die Hippies in San Francisco und bekochte für eine Reportage die Manson-Frau Linda Kasabian (der sie für die Gerichtsverhandlung gegen Charles Manson auch gleich ein Kleid in einer Boutique in Beverly Hills kaufte, eine Episode, die sie im Buch The White Album beschreibt). In Didions Haus in Los Angeles gingen Berühmtheiten wie Janis Joplin und Steven Spielberg ein und aus, die Doors begleitete sie ins Studio.

Vor allem aber untersuchte Didion die politischen Umbrüche und Erschütterungen ihrer Zeit. Sie tauchte in die Gegenkultur ein, schrieb über die Black Panther und Vietnam. Ihr Thema war der Wandel Amerikas. Gemeinsam mit ihrem Mann fuhr sie mit dem Auto durch die USA, vor allem durch Kalifornien und die Südstaaten, die Orte, die für Didion die Vergangenheit und die Zukunft des Landes verkörperten.

Später dann wurde Didions eigenes Leben erschüttert. In kurzer Zeit starben ihr Mann, der Schriftsteller John Gregory Dunne, und die gemeinsame Tochter. Die Dokumentation The Centre Will Not Hold zeigt das Leben der Autorin, heute 82 Jahre alt, in Interviews mit Didion und bisher ungesehenem Archivmaterial. Außerdem kommen Mitglieder ihres prominenten Freundeskreis zu Wort, unter anderem Anna Wintour, Vanessa Redgrave oder Harrison Ford.

The Centre Will Not Hold ist ab dem 27. Oktober auf Netflix zu sehen.

Literatur / Weitere Artikel

14.04.2016

Buchtipp
Robert Mapplethorpe - Die Photographien

Robert Mapplethorpe gilt als einer der einflussreichsten Fotografen des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Ein Bildband bietet nun einen umfassenden Überblick über Mapplethorpes bahnbrechendes Werk.

23.02.2017

Von Kierkegaard bis Cunt

Mit ihrem Roman „I Love Dick“ wirbelte die amerikanische Autorin Chris Kraus in den Neunzigern Staub in der New Yorker Kunstszene auf. Erst jetzt, zwanzig Jahre später, wird das Buch zum …

06.10.2017

Cara Delevingne -
Mirror Mirror

Der Debütroman von Cara Delevingne ist da! Eine Erzählung über Selbstfindung, Identität und das Erwachsenwerden.

04.08.2014

Anne-Kathrin Heier: "Ich lese nie die allerletzte Seite"

Die Autorin Anne-Kathrin Heier ist die heimliche Gewinnerin des diesjährigen Bachmannpreises und spricht hier über ihr Leben mit Büchern.  

08.07.2016

Melankomisch:
Dichterin Melissa Broder im Interview

Die Dichterin Melissa Broder ist in den USA ein Star auf Twitter. Miley Cyrus, Sky Ferreira oder Katy Perry gehören zu den 300.000 Followern ihres Accounts @sosadtoday, sind Fans von vernichtend …

24.09.2014

Was wird aus Büchern?

Das Projekt „Unbinding the Book“ hinterfragt die Zukunft des Buchs und präsentiert die Arbeiten von neun Kreativen. Als Pointe oben drauf gibt es das experimentelle Werk auch als …