Eine historische
Oscar-Nominierung:
Greta Gerwig

Sie ist erst die fünfte Frau, die in der Kategorie für die „Beste Regie“ nominiert wurde. Im Jahr 2010 gewann überhaupt erstmals eine Frau den Oscar in dieser Kategorie. Greta Gerwig könnte diese Geschichte nun fortsetzen.

Greta Gerwig und Kameramann Sam Levy am Set für "LADY BIRD" Foto: Merie Wallace

Der Film „Lady Bird“, für den Gerwig auch das Drehbuch schrieb, ist ihre erste alleinige Regiearbeit und die zahlt sich aus. Ihr Film wird von den Kritikern hochgelobt und hat in den USA bereits Besucherrekorde zu verzeichnen. Nun ist sie für den Oscar für die „Beste Regie“ nominiert. Bemerkenswert ist, dass Gerwig erst die fünfte Frau überhaupt ist, die in der überwiegend männlich besetzten Kategorie nominiert wurde. 2010 gewann Regisseurin Kathryn Bigelow als erste Frau den Oscar für die „Beste Regie“ mit ihrem Film „The Hurt Locker“.

Saoirse Ronan in ihrer Rolle "Christine" (Lady Bird) Foto: Merie Wallace

Bei den Golden Globes hat Greta Gerwig’s Film „Lady Bird“ bereits in der Kategorie „Bester Film, Komödie oder Musical“ gewonnen, ihre Hauptdarstellerin Saoirse Ronan wurde in der Kategorie als „Beste Hauptdarstellerin“ ebenfalls ausgezeichnet. In der Tragikomödie spielt Saoirse Ronan die junge Christine, die im letzten Jahr an ihrer katholischen Highschool mit den Herausforderungen des Erwachsenwerdens zu kämpfen hat. Greta Gerwig könnte sich bei den diesjährigen Oscars als Filmemacherin gegen ihre vier männlichen Regie-Kollegen durchsetzen. Am 4. März 2018 wissen wir, ob die Geschichte der Academy Awards um eine weitere, weibliche Gewinnerin in dieser wichtigen Kategorie erweitert werden kann, es wäre zu hoffen.

Saoirse Ronan und Greta Gerwig am Set von LADY BIRD Foto: Merie Wallace
Saoirse Ronan Foto: Merie Wallace
25.01.2018 | Kategorie Film | Tags , , , ,