BERLIN FLASHBACK
So wild ging es vor 10 Jahren in Mitte zu

Am Valentinstag 2003 feierte die Dokumentation „Let it Rock!“ Premiere, nun gibt es den Flashback-Film zur Berliner Partyszene im Mitte der Nullerjahre endlich online.

Berlin ist für die Partyszene das, was eine Kim Kardashian für die Gossip-Spalten ist: Immer im Gespräch! Längst gilt die Hauptstadt Deutschlands als Mekka für feierwütige Touristen, während die Einheimischen sich über die damit verbundenen Veränderungen in der Szene sowie der Schließung altbewährter Clubs beschweren. Der Stadtteil Mitte ist heute eher als Shoppingspot bekannt, war 2003 allerdings das „Szene Viertel“ für Partygänger. Wie sehr sich die Zeiten geändert haben, lässt der Dokumentarfilm „Let it Rock!“ nochmals deutlich werden. Filmemacher Igor Paasch und Frank Künster haben vor über einer Dekade 170 Menschen aus der Club-, Kunst- und Kulturszene Mittes zu ihrem Leben im Berliner Osten befragt. Unter anderem mit dabei: Galerist Johann von Haehling der Circle Culture Gallery, Club- und Restaurantbesitzer „Cookie“ alias Heinz Gindullis, Mieze von Mia, DJane Ellen Alien und Miss Kittin. In castingähnlichen Locations kamen sie alle zu Wort: Künstler, Nachtschwärmer, Groupies, Modeopfer, Szene Kenner, Mitte Skeptiker, Partyboys, DJs, Club- und Barbesitzer, Türsteher, Models, Studenten und „Eingeborene“. Let it Rock ist ein Zeit-, Gesellschafts- und Berlin-Porträt der reduzierten Art, das dennoch seine Wirkung sowie Botschaft nicht verfehlt und uns heute in eine Zeitreise zurück in das Berlin der Nullerjahre und dessen Zeitgeist zurückversetzt. 

 

– Cloudy Zakrocki

01.09.2014 | Kategorien Event, Film, Tipp | Tags , , , ,