Im Warhol Questionnaire:
Designer Christian Wijnants

Christian Wijnants hat für seine Vorbilder Dries Van Noten und Raf Simons gearbeitet, 2003 sein eigenes Label gegründet und seither etliche Design-Preise gewonnen. Wir trafen den symphatischen Designer in Berlin, um mit ihm über seine Arbeit und unseren WARHOL QUESTIONNAIRE zu reden.

INTERVIEW: Wussten Sie immer schon, dass Sie etwas mit Mode machen wollen?

WIJNANTS: Als ich 14 Jahre alt war, schaute ich mir eine Ausstellung über Mode in Antwerpen an und war vollkommen fasziniert von den Antwerpen 6. Von diesem Zeitpunkt an wusste ich, dass ich Mode studieren möchte.

Wie würden Sie den Stil ihres Labels beschreiben?

Poetisch und Feminin.

Haben Sie einen speziellen Typ Frau im Kopf, wenn Sie ihre Mode designen?

Nicht wirklich. Ich designe für viele verschiedene Frauen. Ich werde immer wieder von Frauen inspiriert, die aus völlig verschiedenen Altersgruppen stammen und ganz unterschiedlichen Typen entsprechen.

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Ich hoffe, ich werde dasselbe tun, mit der gleichen Passion für meinen Beruf.

Hier ein paar der Lieblings-Fragen, die Warhol immer wieder in seinen Interviews stellte: Träumen Sie?

Ja, eine Menge.

Führen Sie Tagebuch?

Ja, so in der Art, aber es besteht mehr aus Impressionen, nicht Worten.

Was gab es Heute zum Frühstück?

Müsli mit Früchten und einem Glas Wasser.

Was ist ihre Lieblingsfarbe?

Pink.

Was lesen Sie momentan?

Alte Comics.

Würden Sie jemals einen ihrer Fans heiraten?

Kommt drauf an, ob er süß ist.

Wie wurden Sie entdeckt?

Als ich 2001 das Festival de Hyères in Frankreich gewann.

Was war ihr erster Job?

Ein Assistenz Job bei Dries van Noten.

Wer war die sympathischste Person, für die Sie gearbeitet haben?

Die Menschen in Hong-Kong.

INTERVIEW: Was war das verrückteste Ding, das ein Fan ihnen geschenkt hat?

WIJNANTS: Es war nicht so verrückt, aber süß, ein Liebesbrief.

INTERVIEW: Sind Sie ein guter Koch?

WIJNANTS: Nein, ich verkoche alles.

INTERVIEW: Gibt es etwas, das sie bereuen?

WIJNANTS: Nein, ich schaue nicht zurück.

INTERVIEW: Wann werden sie nervös?

WIJNANTS: Wenn sich zu viele Menschen um mich herum befinden.

INTERVIEW: Denken Sie immer nach?

WIJNANTS: Nein.

INTERVIEW: Werden sie depressiv, wenn Sie nicht arbeiten?

WIJNANTS: Nein, sind Sie verrückt?

INTERVIEW: Denken Sie, es ist eitel, sich viele Gedanken um sein Äußeres zu machen?

WIJNANTS: Ja.

INTERVIEW: Ich möchte nicht für immer leben, wollen Sie?

WIJNANTS: Nein.

INTERVIEW: Warum müssen wir alle altern?

WIJNANTS: Damit wir weiser und schöner werden.

INTERVIEW: Was ist ihr Lieblingsfilm?

WIJNANTS: Black Cat White Cat von Emir Kusturica.

INTERVIEW: Sind Sie frustriert, wie die Dinge zwischen Männern und Frauen heutzutage sind?

WIJNANTS: Manchmal schon, es ist sehr schockierend.

Haben sie intime Geheimnisse?

Natürlich!

Würden Sie diese mit uns teilen?

Klar, wenn Sie freundlich fragen.

Haben Sie jemals daran gedacht, ein Sänger/ Künstler oder Designer zu werden, als sie klein waren?

Ja, ich träumte davon ein Mode Designer zu werden.

Welche Klamotten mögen Sie momentan?

Schweren Strick, Große Schals.

Gehen Sie viel trainieren?

Ich versuche es. Gesunder Kopf, gesunder Body.

Duschen oder baden Sie?

Baden. Ich habe keine Dusche.

Wann haben Sie das letzte mal geweint?

Letzte Woche, als ich mir einen traurigen Film angeschaut habe.

Sammeln Sie Kunst?

Ja, ich habe gerade damit begonnen. Ich habe schon zwei Arbeiten.

Welche Person würde Andy heute am Liebsten portraitieren wollen?

Aung San Suu Kyi.

Was ist ihre Lieblingsblume?

Kürbis Blüten gefüllt mit Ricotta.