Interview: Dane DeHaan

Valerian-Darsteller Dane DeHaan hat uns seine Schönheitsgeheimnisse verraten und wie sein jugendliches Aussehen die Schauspielkarriere beeinflusst.

Dane DeHaan war schon in seiner Jugend ein Fan des französischen Filmregisseurs Luc Besson. Mit dessen Fünftem Element ist er aufgewachsen. Es geht also nicht unbedingt ein Traum in Erfüllung, aber etwas in dieser Art schon, dass der bislang vor allem durch seine Verkörperung des Grünen Kobolds in The Amazing Spiderman berühmte nun die Hauptrolle spielen durfte im teuersten Weltraumfilm Europas. Dane DeHaan spielt den Valerian in Valerian – die Stadt der Tausend Planeten von Luc Besson. Im Interview gibt der 31jährige ein paar seiner Schönheitsgeheimnisse preis.

Dane DeHaan I Foto: Kevin Sinclair

Cezar Greif: Gut, jetzt mal unter uns: wie bewahren Sie ihr jugendliches Aussehen? Haben Sie Pflegetips?

Dane DeHaan: Klaro. Ich verwende Gesichtscremes seit meiner Zeit auf der High School. Ob ich so jugendlich wirke, weil ich mich pflege, oder ob es in meinen Genen liegt – ich kann es nicht sagen. Ich wasche mein Gesicht jeden Tag, ich verwende ein Gesichtswasser, ich creme mich mit einer Feuchtigkeitscreme ein. Seit kurzem trage ich auch noch ein Serum auf. Und ich verwende jetzt auch Augencreme. Meine Frau kennt sich gut aus mit Kosmetik, sie weiß über sämtliche Produkte Bescheid, deshalb verlasse ich mich auf sie. Sie stellt mir mein Pflegeprogramm zusammen. Ich verwende Cremes von La Mer, eine Gesichtscreme von Amore Pacific, mein Gesichtswasser ist von Clarins und das Serum von Essential Elements.

 

Dane DeHaan: “Es war von großem Vorteil für mich, dass ich ein ausgebildeter Schauspieler war, aber so aussah, als sei ich erst 17 oder 16 Jahre alt.”
Tweet this

Cezar Greif: Wahrscheinlich müssen Sie noch andauernd ihren Personalausweis vorzeigen.

Dane DeHaan: Die ganze Zeit! Weniger an der Kinokasse, aber in jeder zweiten Bar, wenn ich Drinks bestellen will.

Cezar Greif: Was meinen Sie: steht ihnen Ihr jugendliches Aussehen eher im Weg, oder hat es ihnen die Schauspielkarriere ermöglicht?

Dane DeHaan I Foto: Kevin Sinclair

Dane DeHaan: Ich glaube ja ehrlich gesagt, dass ich es nicht so weit gebracht hätte, wenn ich noch aussehen würde wie ein ewiger Teenager. Als ich mit dem Filmen anfing, war es von großem Vorteil für mich, dass ich ein ausgebildeter Schauspieler war, aber gleichzeitig so aussah, als sei ich erst 17 oder 16 Jahre alt. So wurde ich auf Castings eingeladen, bei denen sämtliche Mitbewerber auf die Rolle deutlich jünger waren als ich. Mittlerweile bekomme ich auch Angebote, ältere Menschen zu spielen. Also mehr in meiner Altersgruppe, meine ich damit. Schauen Sie, auf der Schauspielschule waren eigentlich alle begabter als ich. Aber die haben schwer zu kämpfen, überhaupt eine Rolle zu ergattern. Ging mir nie so. Und das habe ich meinem Aussehen zu verdanken, sonst nichts.

Dane DeHaan: “In jeder zweiten Bar muss ich meinen Personalausweis vorzeigen”
Tweet this

Cezar Greif: Sie waren schon Model in Kampagnen für Prada, auch Hedi Slimane hat sie fotografiert. Spielt Mode auch privat eine Rolle für Sie?

Dane DeHaan I Foto: Kevin Sinclair

Dane DeHaan: Speziell Prada hat mich zu Anfang meiner Karriere enorm unterstützt. Ich wurde für vier oder fünf Kampagnen von Prada fotografiert und eigentlich war Miuccia Prada meine wichtigste Fürsprecherin. Ihrer Unterstützung habe ich es zu verdanken, dass ich mir getrost Zeit lassen konnte, um mein Rollenangebot zu studieren.

Cezar Greif: Wie würden Sie ihren Stil beschreiben? Was die Jacketts anbelangt, tragen Sie Saint Laurent?

Dane DeHaan: Mhm. Die Stilfrage fand ich noch nie leicht zu beantworten. Ich glaube, ich weiß es selbst nicht. Einerseits versuche ich auf dem Laufenden zu bleiben, was es gerade so gibt, dann will ich aber auch mein eigenes Ding entwickeln. Entspannt, lässig, aber hip – so würde ich meinen Stil beschrieben. Ich lege Wert darauf, gut auszusehen. Vorzeigbar.

16.08.2017 | Kategorie Interviews | Tags ,

Interviews / Weitere Artikel

17.12.2015

ROONEY MARA
"Ich leide unter Lampenfieber: Es ist schrecklich"

Die fabelhafte Rooney Mara macht vor, wie man Schüchternheit besiegt: raus auf die Bühne und loslegen. Heute läuft ihr neuer Film Carol in den Kinos an.

12.06.2017

"Stimmt es, dass Sie nichts verkaufen, Frau Stoschek?"

Man nennt sie den Vulkan: Julia Stoschek. Wir haben die Kunstsammlerin in Berlin getroffen.

09.07.2014

Exklusiv:
Scarlett Johannson im Gespräch mit der fabelhaften Elle Fanning 

Anstatt ihren Führerschein zu machen, sich für Partys auf Facebook zu verabreden oder mit Freundinnen shoppen zu gehen, lebt ELLE FANNING, die kleine Schwester von Dakota, nach einem strikten …

31.07.2014

Schiller in Love

Heute startet „Die geliebten Schwestern“, der wunderbare neue Film von Dominik Graf. Er erzählt von der verwegenen Dreiecksbeziehung zwischen dem Dichter Friedrich Schiller und den Schwestern …

03.06.2016

LAURA TONKE
"Ich habe überhaupt keine Angst mehr"

Einst hatte Laura Tonke die Nase voll vom Schauspielern. Sie hängte den Job an den Nagel und arbeitete in einer Videothek. Nun hat sie den Deutschen Filmpreis gewonnen – und wurde als erste …

24.10.2017

Darf eine Künstlerin so aussehen?

Jeanette Hayes hat blondes Haar; so blond, dass es blendet. Sie sieht gar nicht aus, wie man sich eine Malerin vorstellt. Oder wie es ein Redakteur des „Playboy“ formulierte: „Your Rapper’s …