Im Interview:
BROOKE CANDY 

 

Kleid - Ezra Couture / Stola - Adrienne Landau
Ohrringe - Fenton / Handschuhe - Carolina Amato
Augenbrauen - Gasoline Glamour / Kette - durchgehend getragen - Privat

 

Ihr Name? BROOKE CANDY! Ihr Anliegen? Die Weltherrschaft als Popstar! Ihre Geschichte? Nie wieder Stripclub! Ihr Look? Aufgebrezelt von Nicola Formichetti! Das Video? Gedreht von Steven Klein! Der Vater? In der Chefetage des “Hustler”! Das Interview? Führt Courtney Love! Noch Fragen? Genau!

Dürfen wir vorstellen: Brooke Dyan Candy, geboren in Oxnard, Kalifornien, knapp 25 Jahre alt (20. Juli 1989) und im Unterhaltungsgeschäft bereits ein alter Hase: Als sie zehn Jahre alt war, hatte sie einen ersten Auftritt in dem Kinderfilm Dennis The Menace Strikes Again. Später arbeitete sie für die Stylistin Rachel Zoe, schmiss den Job aber, weil er ihr zu langweilig -vorkam. Also bewarb sie sich beim Magazin Hustler als Fotografin und wurde als Schaufensterdekorateurin engagiert. Als ihr auch das zu langweilig wurde, verdiente sie ihr Geld als Stripperin im Seventh Veil, einem Club in Hollywood, in dem auch die Rapperin Azealia Banks sich die Kleider vom Leib warf.

Anschließend erfand sie sich als Rapperin neu. Mit besten Aussichten auf Erfolg. Der Stylist und frühere Gaga-Vertraute Nicola Formichetti hat sie zu seiner neuen Muse erklärt, der Fotograf Steven Klein führt bei ihrem neuen Video Opulence Regie. Die Botschaft des großartigen, einigermaßen drastischen, mit Diamanten, raumgreifenden Perücken, Goldzähnen und unmissverständlichen sexuellen Anspielungen gesättigten Werks: Das Showbusiness und der Erfolg verwandelt uns alle in Monster. Und wer wäre bei diesem Themenschwerpunkt für Brooke Candy eine geeignetere Interviewerin als die sensationelle und unvergleichliche Courtney Love.

 

Courtney Love: Hi, Brooke, hier ist Court. Wo steckst du?

Brooke Candy: Ich bin in meinem Schlafzimmer. Ich habe gerade die Wände und die Decke schwarz gestrichen. Die Vorhänge sind schwarz und auch die Möbel und, ganz im Ernst, das Zimmer ist jetzt eine verdammte Höhle. Warte mal, ich muss kurz mal aus dem Schlafzimmer raus.

Alles, was man darin noch tun kann, ist schlafen und ficken. In dem Raum kann ich nicht mal mehr denken. Seltsam.

Love: Nein, alles schwarz zu streichen ist toll. Ein Freund von mir hat mal sein Haus komplett schwarz gestrichen und fand es super. Weißt du, gestern war ich bei einer Gala, wo wir auf Larry Flynt zu sprechen gekommen sind. Und da wollte ich dich fragen, welchen Einfluss Larry eigentlich auf dich und deine Arbeit hat?

Candy: Oh, Larry ist ein Genie. Und gut, dass du es erwähnst, ich habe The People Vs. Larry Flynt nämlich bestimmt tausendmal gesehen. Und du als Althea Flynt, ich meine, du hast sie kennengelernt, oder?

Love: Nein.

Candy: Du hast sie nie getroffen?

Love: Nein. Sie war schon lange tot, als wir den Film gedreht haben.

Candy: Ach so, aber du hast sie großartig gespielt. Als sei ihr Geist in deinen Körper gefahren. Aber zu Larry: Er hatte kein Geld und keine Bildung und hat trotzdem etwas geschaffen, das der Zeit standhält. Er hat einen Weg gefunden, den Leuten ihre Laster zu verkaufen. Denn jeder Mensch hat ja irgendein Laster, ob es nun Alkohol, Zigaretten sind …

Love: … oder Glücksspiele und Pornografie …

Candy: … ja, er versteht die Bedürfnisse der Menschen. Und darüber hinaus nutzt er seine Macht für einen guten Zweck, weil er gesellschaftliche Probleme direkt und unverblümt anspricht. Es mag vielleicht seltsam klingen, ausgerechnet Larry Flynt als Vorbild zu haben, aber ich kann nicht anders.

Love: Ich auch nicht. Ich habe meinen CPA durch ihn gefunden. Wenn es um Geld geht, vertraue ich keinem anderen.

Candy: Was ist ein CPA?

Love: Ein Wirtschaftsprüfer, ein Buchhalter. Außerdem hat Larry mir zwei Jahre lang die Anwaltsrechnungen bezahlt und mich unterstützt, als ich allen möglichen Ärger hatte. Er ist ein guter Mensch.

“Ich hab in Hollywood als Stripperin angefangen und kaum Geld verdient es hat mir auch keinen besonderen Spaß gemacht, weil ich ja nicht einmal wirklich auf Männer stehe”

Mantel - Helen Yarmak / Top - Diesel / Höschen - Chantelle Handschuhe, Armreife und Schuhe - Gasoline Glamour / Ohrringe, Choker und Kette mit großem Stein - Swarovski / Broschen,Taillenkette und Kristallkette - Privat

 

Candy: Steven Klein wollte Larry in seinem goldenen Rollstuhl fotografieren, einfach nur ein Porträt für sein Buch, und ich dachte, ich versuch mal, ob ich ihm dabei behilflich sein kann. Natürlich hatte Larry keine Ahnung, wer Steven ist. Er lebt in seiner eigenen Welt, und der Rest ist ihm egal.

Love: Ja, völlig egal.

Candy: Scheißegal ist ihm das. Ich wusste auch von vornherein, dass er Nein sagen würde, aber ich habe es trotzdem probiert. Es wäre ja toll gewesen, wenn er zugesagt hätte.

Love: Kennst du ihn, seit du Teenager warst?

Candy: Ja, schon lange.

Love: Erzähl mal!

Candy: Damals hat mein Vater in dem Büro am Wilshire Boulevard gearbeitet …

Love: … in der Verlagszentrale, ja, das Haus kenne ich …

Candy: … ja, es ist oval und schwarz und sieht ziemlich gut aus. Ich war dort oft, um meinen Vater zu besuchen, er hat ja die ganze Zeit gearbeitet. Und einmal hat er sich den Spaß erlaubt und mich nach oben ins Penthouse geschickt, das Larry im obersten Stockwerk hatte.

Love: Oh Gott, das müssen wir näher beschreiben, weil die Leute keine Ahnung haben, wie sie sich das vorstellen sollen. Es ist so verschwenderisch.

Candy: Es ist knallig und kitschig und einfach großartig.

Love: Und alles ist irre teuer. So kitschig und billig es auch aussehen mag, jedes einzelne Detail hat ein Vermögen gekostet.

Candy: Alles ist aus Marmor. Die Möbel sind viktorianisch, jedes Teil ist mit Gold verziert.

Love: Du darfst die Tiffany-Lampen nicht vergessen …

Candy: … ja, genau, die Tiffany-Lampen. Es ist einfach absurd. Und dann saß ich da und schaute fern. Ich schaute fern in der wohl opulentesten, seltsamsten und durchgeknalltesten Wohnung, die man sich vorstellen kann. Aber ich muss sagen, dass es mir
sehr gut gefiel.

 

das gesamte interview ist ab morgen in der neuen juli/August ausgabe von interview zu lesen. 

 

 

Haare Gregory Russell/The Wall Group | Make-up Stephen Dimmick/Atelier Management | Model Frederick Collier/DT Model Management | Produktion Brad Elterman, Frank Seidlitz | Fotoassistenz Clay Rasmussen/Milk Studios, Richie Davis | Stylingassistenz Eunice Park

Musik / Weitere Artikel