Berlins junge Künstler:
Ketuta Alexi-Meskhishvili

Analog oder digital – das ist hier die Frage. Beides, sagt Ketuta Alexi-Meskhishvili und erklärt uns, was einen erfolgreichen Künstler heute ausmacht.

Ketuta Alexi-Meskhishvili, ich stelle es mir sehr schwierig vor, in diesen Zeiten als Künstlerin im Medium der Fotografie zu arbeiten. Wie kann angesichts des digitalen Bilderrausches, in dem wir leben, Fotografie heute noch interessant sein?

Das ist eine Frage, die ich mir jeden Tag stelle. Ich glaube, es ist interessant, weil immer mehr Menschen ein gutes Auge entwickelt haben und in einer visuellen Kultur geschult sind und weil die visuelle Sprache gleichzeitig globaler und komplexer geworden ist. Ich denke, es bedeutet, dass es noch mehr Tools zum Arbeiten gibt.

Wie kamen Sie überhaupt zur Fotografie?

Ich wusste, dass ich mit Kameras arbeiten wollte, seitdem ich meine erste mit neun Jahren hatte. Ich erinnere mich noch, wie berauscht ich mich gefühlt habe, angesichts dieses Ausmaßes an Kontrolle, die man über die Welt bekommt, wenn man sie durch eine Linse betrachtet. Noch immer fasziniert mich das Gleiche: dieses Verhandeln zwischen Kontrolle und Zufall, An- und Abwesenheit, das Fotografie ausmacht.

Geht das besser analog oder digital?

Ich bin sehr glücklich, in einer Zeit zu leben, in der ich beides gegeneinander ausspielen kann.

Viele Ihrer Fotografien schauen wie Schnappschüsse aus, die danach übereinander geschichtet wurden. Sind es tatsächlich welche?

Sie sind sogar sehr weit davon entfernt, weil ich eine Großbildfilmkamera benutze und es sehr lange dauert, alles einzustellen und das Bild zu schießen. Ich finde die Objekte, die ich abbilde, überall, vom Müll bis hin zu Antiquariaten. Die Personen sind normalerweise Menschen, denen ich mich auf gewisse Weise verbunden fühle.

Und nach all dem Aufwand zerkratzen sie Ihre Bilder oder hinterlassen Fingerabdrücke? Wieso machen Sie das?

Ein Foto ist wie eine Spur. Es geht mir darum, diese Eigenschaft auf die Spitze zu treiben. Es ist ein wenig so, wie wenn man ein Selfie macht, um sich zu vergewissern, dass man lebt. Seine Spuren auf einem Foto zu hinterlassen hat einen ähnlichen Effekt.

Was glauben Sie, macht heute einen erfolgreichen Künstler aus? 

Ich glaube, Kunst ist immer gut, wenn sie direkt ist, ehrlich, real. Was einen Künstler erfolgreich macht, ist vermutlich gute Kunst, meinen Sie nicht? Und viel, viel Glück.



von Beate Scheder | Fotos: Kira Bunse | Styling: Anna Schiffel

19.05.2017 | Kategorien Berlin, Fotografie, Interviews, Kunst | Tags , ,

Kunst / Weitere Artikel

05.04.2016

MARILYN MONROE
Bevor Sie zur Ikone wurde

Eine Fotostrecke zeigt Marilyn Monroe bevor sie zur meist fotografierten Frau der Welt wurde – abseits des Scheinwerferlichts und ohne Make-Up!

18.12.2015

Das große
TERRY-RICHARDSON-Portfolio

Es gibt Menschen, die Außergewöhnliches erschaffen und gewöhnlich daherkommen, und Menschen, die Gewöhnliches abliefern und außergewöhnlich auftreten. Im besten (leider auch seltensten) Fall …

14.01.2016

JANET DELANY
Streifzüge durch den Big Apple

New York, New York: Die Fotografin Janet Delany dokumentierte in den Achtzigern ihre Reisen in den Big Apple.

04.01.2017

Gegen die Wand

Begonnen hat er als Graffiti-Künstler am Genfer See. Und diesen Background merkt man Nicolas Partys Kunst auch heute noch an. Sie ist naiv und comichaft, schöpft aber aus dem reichen Fundus der …

09.03.2015

LIFE OF LEISURE
Der Freizeitlook der Zukunft

Andere Generationen, andere Sitten. Auch, was den Freizeitlook betrifft. Wie die Mode des Millenniums aussehen wird, wenn sie von Personen im goldenen Alter um die 60+ getragen werden, zeigt diese …

28.12.2015

JENNY SAVILLE:
"Manchmal frage ich mich, ob ich Frauenkörper so male, weil ich selbst einen habe"

Was ist eine Frau? Fleisch, Haut, Wunden, Kraft? Oder etwas, dem durch Photoshop und Make-up die Natur ausgetrieben werden muss? Wenn die englische Künstlerin Jenny Saville Frauenkörper malt, sieht …