Was fasziniert Sie
am Verlust, Anicka Yi?

Anicka Yi wurde 1971 in Südkorea geboren, aktuell lebt und arbeitet die Künstlerin in New York. Im Oktober hat sie den Hugo Boss Prize erhalten. Höchste Zeit, sie zu treffen.

via @neridesigngroup // Instagram

INTERVIEW: Frau Yi, Sie haben gerade den Hugo Boss ­Prize gewonnen. Glückwunsch. Sie sind in Ihrer Arbeit an einer Neuorientierung der Sinne interessiert. Warum ist es relevant, Geruch und Berührung ins Zentrum zu rücken?

ANICKA YI: Wir leben in einer Welt, in der wir von allen Seiten von Bildern bombardiert werden. Das führt dazu, dass wir dafür blind werden und gar nicht mehr wirklich hinsehen. Das schafft Distanz. Geruch und Berührung ziehen einen heran. Gibt es einen Geruch, den Sie bevorzugen? Ich mag alle Gerüche. Es gibt natürlich manche Gerüche, die mich körperlich zurückschrecken lassen, aber eigentlich mag ich alle.

INTERVIEW: Tragen Sie Parfums?

YI: Ich liebe Parfums und gehe gern und regelmäßig in die Parfumabteilung von Department Stores. Oft trage ich mehrere Parfums zeitgleich. Gerade Incense Satin von Armani, einen Amber-Duft.

 

Anicka Yi: “Mich interessiert der Verfall, der durch Bakterien ausgelöst wird”
Tweet this

INTERVIEW: Sie experimentieren in Ihrer Kunst mit verderblichen Materialien und Bakterienkulturen, hinterfragen unsere damit verbundene Angst und den Sauberkeitswahn.

YI: Wir haben Angst vor Ansteckung, vor dem, was wir nicht sehen, davor, dass wir es nicht kon­trollieren und eindämmen können. Dabei sind wir ein herumlaufendes Ökosystem.

INTERVIEW: Und wir leben in Koexistenz mit Bakterien. Was haben Sie von den Kulturen gelernt?

YI: Mich interessiert der Verfall, der durch Bakterien ausgelöst wird, weil er wiederum auf Verlust und Versagen verweist, die meiner Meinung nach unser ganzes Leben definieren. Erfolg ist schwammig, Misserfolg konkret. Er zwingt zum Handeln.

INTERVIEW: In Zusammenhang mit Ihrer Ausstellung Divorce bezeichnen Sie Scheidung als „sublime failure“ der westlichen Gesellschaft, als vollendet-erhabenes Scheitern. Das müssen Sie erklären.

YI: Es ist das ultimative Experiment. Sie haben alles gegeben, Ihr ganzes Wesen, Ihre ganze Liebe. Und dann klappt es nicht.

INTERVIEW: Wie oft waren Sie selbst verheiratet?

YI: Bisher noch nie.

INTERVIEW: Divorce war der erste Teil einer Trilogie. Ihre Show Death stellt nach Denial den letzten Teil dar. Der Tod ist in Ihren Augen am engsten mit dem Geruch verbunden. Inwiefern?

YI: Der Tod zersetzt den Körper, lässt ihn endgültig verrotten, und er stößt einen tiefen Geruch aus. Er stellt das ultimative, das brutalste Versagen dar, das unweigerlich Teil des Lebens ist.

2666, 2015 Bacteria, Nutrient Agar by Anicka Yi

Von: Denise Koller

Künstler / Weitere Artikel

11.01.2016

In Gedenken an Bowie:
LINKLEISTE zum Wochenstart

Die Musikwelt hat einen der Größten verloren: Wir erinnern an David Bowies (✝69) größte Hits und Videos in unserer Linkleiste zum Wochenstart.

01.11.2016

Foodporn auf ganz
neuem Niveau

Vergessen Sie Avocado auf Toast, Acai-Bowls oder Eggs Benedict: Jo Duck zeigt mit ihrer Serie Cake Hole, wie wahrer Foodporn funktioniert.

17.03.2016

Ausstellungstipp:
Thomas Demand

In der Fondazione Prada in Mailand hängen gestohlene Bilder? Fast. Gerade eröffnete dort die Gruppenausstellung „L’image volée“, kuratiert von Künstler Thomas Demand.

14.10.2014

Filmmaking 2.0

In „Grosse Fatigue“ stellt Camille Henrot eine völlig neue Dimension des Filmemachens vor. In ihrem Multimedia Werk, das bei der diesjährigen Biennale in Venedig den silbernen Löwen …

25.01.2017

OPENING
Cindy Sherman/
Ed & Nancy Kienholz

Sprüth Magers eröffnet morgen mit gleich zwei Ausstellungen: Cindy Sherman zeigt eine Soloschau, von Edward und Nancy Kienholz werden bisher selten gesehene Werke gezeigt.

16.04.2014

"Ich habe das Skateboarden mit 60 entdeckt!" - Neal Unger zeigt wie's geht.

So cool kann München sein! Neil "The Dude" Unger ist 60 Jahre alt, hat nun angefangen zu Skateboarden – und inspiriert uns alle mit diesem Kurzfilm, der in der Hauptstadt Bayerns …