Was fasziniert Sie
am Verlust, Anicka Yi?

Anicka Yi wurde 1971 in Südkorea geboren, aktuell lebt und arbeitet die Künstlerin in New York. Im Oktober hat sie den Hugo Boss Prize erhalten. Höchste Zeit, sie zu treffen.

via @neridesigngroup // Instagram

INTERVIEW: Frau Yi, Sie haben gerade den Hugo Boss ­Prize gewonnen. Glückwunsch. Sie sind in Ihrer Arbeit an einer Neuorientierung der Sinne interessiert. Warum ist es relevant, Geruch und Berührung ins Zentrum zu rücken?

ANICKA YI: Wir leben in einer Welt, in der wir von allen Seiten von Bildern bombardiert werden. Das führt dazu, dass wir dafür blind werden und gar nicht mehr wirklich hinsehen. Das schafft Distanz. Geruch und Berührung ziehen einen heran. Gibt es einen Geruch, den Sie bevorzugen? Ich mag alle Gerüche. Es gibt natürlich manche Gerüche, die mich körperlich zurückschrecken lassen, aber eigentlich mag ich alle.

INTERVIEW: Tragen Sie Parfums?

YI: Ich liebe Parfums und gehe gern und regelmäßig in die Parfumabteilung von Department Stores. Oft trage ich mehrere Parfums zeitgleich. Gerade Incense Satin von Armani, einen Amber-Duft.

 

Anicka Yi: “Mich interessiert der Verfall, der durch Bakterien ausgelöst wird”
Tweet this

INTERVIEW: Sie experimentieren in Ihrer Kunst mit verderblichen Materialien und Bakterienkulturen, hinterfragen unsere damit verbundene Angst und den Sauberkeitswahn.

YI: Wir haben Angst vor Ansteckung, vor dem, was wir nicht sehen, davor, dass wir es nicht kon­trollieren und eindämmen können. Dabei sind wir ein herumlaufendes Ökosystem.

INTERVIEW: Und wir leben in Koexistenz mit Bakterien. Was haben Sie von den Kulturen gelernt?

YI: Mich interessiert der Verfall, der durch Bakterien ausgelöst wird, weil er wiederum auf Verlust und Versagen verweist, die meiner Meinung nach unser ganzes Leben definieren. Erfolg ist schwammig, Misserfolg konkret. Er zwingt zum Handeln.

INTERVIEW: In Zusammenhang mit Ihrer Ausstellung Divorce bezeichnen Sie Scheidung als „sublime failure“ der westlichen Gesellschaft, als vollendet-erhabenes Scheitern. Das müssen Sie erklären.

YI: Es ist das ultimative Experiment. Sie haben alles gegeben, Ihr ganzes Wesen, Ihre ganze Liebe. Und dann klappt es nicht.

INTERVIEW: Wie oft waren Sie selbst verheiratet?

YI: Bisher noch nie.

INTERVIEW: Divorce war der erste Teil einer Trilogie. Ihre Show Death stellt nach Denial den letzten Teil dar. Der Tod ist in Ihren Augen am engsten mit dem Geruch verbunden. Inwiefern?

YI: Der Tod zersetzt den Körper, lässt ihn endgültig verrotten, und er stößt einen tiefen Geruch aus. Er stellt das ultimative, das brutalste Versagen dar, das unweigerlich Teil des Lebens ist.

2666, 2015 Bacteria, Nutrient Agar by Anicka Yi

Von: Denise Koller

Künstler / Weitere Artikel

18.07.2016

Game of Thrones:
Staffel 6 in Gifs

Um die Zeit bis zur siebten Staffel „Game of Thrones“ zu überbrücken: Die vergangenen Episoden als Gif-Parade. Aber Achtung, Spoiler-Alert!

02.08.2016

Es werde Licht!

James Turrell ist der Meister des Lichts. In Berlin können Sie noch bis Ende September regelmäßig seine Arbeiten besichtigen.

11.04.2016

BIBI BOURELLY
Hitmaschine aus Berlin

Von Berlin in die inneren Kreise der Popmusik: Die Sängerin Bibi Bourelly hat mit 19 ihren ersten Hit für Rihanna geschrieben. Überrascht hat sie der Erfolg nicht. Bald soll ihr erstes eigenes …

12.06.2015

IM INTERVIEW:
Die Performancekünstlerin
Nezaket Ekici

Für ihre Arbeit Emotion in Motion hat die deutsch-türkische Performancekünstlerin Nezaket Ekici Möbel und ganze Räume abgeküsst. Mit uns sprach die Meisterschülerin von Marina Abramović über …

14.02.2016

Mr. Warhol,
wie halten Sie es
mit der Liebe?

Suppendosen, Colaflaschen, Waschmittel: In seiner Kunst verwertete Andy Warhol alles, was im in den Weg kam. Doch was hielt er vom klassischsten aller Künstler-Themen – der Liebe?

17.06.2015

Im Interview:
John Baldessari

Ohne diesen Mann wäre die zeitgenössische Kunst um etliche Nasen, Punkte und Wortspiele ärmer: Heute startet im Frankfurter Städel Museum die Ausstellung John Baldessari. The Städel Paintings. …