La Boum für Erwachsene

Die französische Regisseurin und Drehbuchautorin Liza Azuelos hat sich dem Genres der Romantic Comedy angenommen. Mit Sophie Marceau in der Hauptrolle hat Azuelos „Une rencontre“ gedreht, die Geschichte einer Liebe, mit der keiner gerechnet hatte, auf Deutsch etwas süßlich betitelt  „Ein Augeblick Liebe“. 

Eine Art La Boum für Erwachsene, was natürlich nicht zuletzt an der Schauspielerin Sophie Marceau liegt, Star der französischen Teenie-Komödie aus den frühen 80ern.  Jetzt geht es für die schöne Marceau wieder um ganz große Gefühle, diesmal aber gepaart mit eher erwachsenen Problemen und Zwängen und Zweifeln. Filmemacherin Liza Azuelos,  Französin mit marokkanischen Wurzeln, die  in ihrem Heimatland und zuletzt auch in den USA dreht, hat für uns den Warhol Questionnaire beantwortet.

Träumen Sie?  Ich alpträume vor allem.  

Führen Sie Tagebuch? Ja.

Warum sind Sie eigentlich kein Erfinder geworden?

Ich bin doch ein Erfinder. Ich erfinde Geschichten. 

Würden Sie jemals einen ihrer Fans heiraten?

Ich werde nie wieder heiraten.  

Wie wurden Sie entdeckt?

Ich habe selbst entdeckt, dass es möglich ist, deine Träume wahr werden zu lassen. Und ich hab es getan.  

Was war Ihr erster Job?

Ich habe auf dem Börsen-Parkett gearbeitet.

Was lesen Sie gerade?

Immer mehrere Bücher gleichtzeitig. Christian Bobin, Eckart Tolle und natürlich das jeweilie Drehbuch an dem ich arbeite.  

Was hatten Sie zum Frühstück?

Manchmal gar nichts. Wenn ich im Urlaub bin alles: Eier, Speck, Käse…

 Wer war die netteste Person, für die Sie je gearbeitet haben?

Mein Partner, Julien Madon.  

Hatten Sie schon mal verrückte Fans, vor denen Sie sich gefürchtet haben?

Ich habe mal zu meinem Geburtstag eine seltsame SMS bekommen, das war etwas scary.  

Sind Sie ein guter Koch?

Ja.

Ihr Traum-Dinnerparty: Sie, Warhol und…?

George Clooney, obwohl er ja bald heiratet. Vielleicht ist es ja noch nicht zu spät.  

Gibt es irgendetwas, das Sie bereuen, nicht getan zu haben?

Bis George Clooney nicht verheiratet ist, nein.  

Wann werden Sie nervös?

Wenn ich müde bin. Oder hungrig. Wie Tiere.  

Warum werden wir alle älter?

Darum.  

Was ist ihr Lieblingsfilm?

Vom Winde verweht.  

Sind Sie darüber frustriert wie die Dinge gerade laufen zwischen Männern und Frauen?

Nein. Viele Dinge sind im Umbruch. Das ist eine Herausforderung.

Welche Art von Kleidung mögen Sie gerade?

Badeanzüge. Oder gar nichts. Ich bin gerade im Urlaub.  

Duschen oder baden Sie?

Am Morgen Dusche, abends baden.  

Ich will eigentlich nicht für immer leben. Wollen Sie?

Nein. Aber ich würde gerne alt genug werden und dabei gesund bleiben, um Spaß mit meinen Enkeln zu haben.  

Sammeln Sie Kunst?

Ja, ich liebe es.

Denken Sie die ganze Zeit?

Immer. Bis ich denke, ich müsste jetzt mal aufhören zu denken.  

Werden Sie depressiv, wenn Sie nicht arbeiten?

Nein. Ich liebe es.  

Meinen Sie, dass es sich um Eitelkeit handelt, wenn man die ganze Zeit darüber nachdenkt, wie man aussieht?

Nein.    

Haben Sie irgendwelche Geheimnisse?

Nein.

Würden Sie sie bitte mit uns teilen?

Ja.

Dachten Sie, als sie aufwuchsen, dass sie einmal eine Sängerin, ein Künstler oder eine Autorin werden würden?

Ja.

Was ist ihre neueste pokulturelle Obsession?

Flipagram

Trainieren Sie viel? 

Nicht genug, aber für meine Verhältnisse schon ne Menge.

Wann haben Sie zum letzten Mal geweint?

Während einer Massage.

Wen würde Andy Warhol heute auf jeden Fall porträtieren? 

Ein Mac Book Air.

Was sind ihre Lieblingsblumen?

Mohnblumen.

Möchten Sie für ihre Schönheit respektiert werden?

Warum nicht.

Was ist ihre Lieblingsfarbe?

Lila.

 

 

06.08.2014 | Kategorien Film, Interviews | Tags