Meryl Meisler

Zwischen kleinbürgerlicher Vorstadtidylle und urbaner-Club Kultur: Meryl Meisler fotografierte das amerikanische Leben der 70er und 80er Jahre.

Meryl Meisler Self-Portrait, A Falling Star North Massapequa, NY, January 1975

Die Steven Kasher Galllery widmet der Fotografin Meryl Meisler zur Zeit eine eigene Ausstellung in New York. Meisler, die in den 70er Jahren zu fotografieren begann, porträtierte mit Vorliebe Menschen. Auf Motivsuche begab sich die Fotografin dabei in kleinbürgerliche Vorstädte ebenso wie in das pulsierende Nachtleben der Stadt.

Inspiriert von Größen wie Jacques Henri Lartique, Brassai oder Diane Arbus, die schon 1972 eine große Retrospektive am MoMA New York erhielt, orientierte sich die damals erst Anfang 20-jährige an der angesagten Snapshot-Ästhetik. Roh, spontan und unperfekt vermitteln die Fotografien einen lebhaften und sprunghaften Ausschnitt ihres Lebens – wie ein Tagebuch, dessen Geschichten sich irgendwo zwischen Disco, Drag Queens und einem familiären Leben in ihrer Heimatstadt Massapequa in Long Island abspielen.

Auch zu sehen: Frühe Selbstporträts von Meisler, in denen sie mal Pfadfinderin, mal als Ballerina posiert. Dokumente kindlicher Rollenspiele mit wechselnden Identitäten. Ihre Bilder geben der Ausgelassenheit und dem Lebensgefühl der Siebziger ein Gesicht – ob Protagonisten der legendären Disco-Ära in New York, das Leben auf der Straße oder die Hausfrauen in den kitschig anmutenden Kulissen der Vororte.

Meryl Meisler

bis 9. April 2016

Steven Kasher Gallery, New York

Ausstellungen / Weitere Artikel

04.02.2015

Homeland und The Valley zu Gast in Bonn

Mit einer Einzelausstellung zelebriert die Bonner Kunsthalle  „Larry Sultan“, den melancholischen Voyeur des Amerikanischen Vorortes.

30.04.2015

Tanzen als Befreiungssakt:
Fotografien von Harald Hauswald

Jahrzehntelang schlummerten diese Fotografien im Archiv. Jetzt sind die bewegten Impressionen aus dem Alltag der DDR in der Ausstellung Tanz in den Mai in Berlin zu sehen – und dokumentieren …

08.07.2016

How's it hanging?
"Bodies in Urban Spaces"

Skulptur mal anders: Künstler und Choreograph Willi Dorner tourt derzeit quer durch Österreich und setzt seine Truppe knallbunt gekleideter Tänzer und Parcour-Läufer in Szene. Das Ergebnis: …

04.01.2017

An der Bar mit
Martin Kippenberger

Ein neuer Bildband zeigt die wahre Passion des Fotografen Nic Tenwiggenhorn und gewährt Einblicke in die rheinische Kunstszene der 70er Jahre.

08.04.2016

Unveröffentlichte
Bilder von
Muhammad Ali

Die Boxlegende beim Training auf der Wiese und beim Besuch im Altenheim: Bisher unveröffentlichte Fotos zeigen, wie Muhammad Ali sich auf seinen größten Kampf vorbereitete: den „Rumble in …

12.09.2016

BERLIN ART WEEK 2016
Highlights
-Teil I-

Es ist wieder soweit: Vom 13. bis 18. September findet die fünfte Berlin Art Week statt. Für sechs Tage verwandelt sich die Hauptstadt, Deutschlands dichtester Galerien- und …