TOP 10 HIGHLIGHTS
der Berlin Art Week

Vom 15. bis zum 20. September ist es wieder so weit. Die Berliner Kunstwelt rollt den roten Teppich aus, die Galerien putzen ihre Klinken blank und die Messehallen bringen ihre Stände in Position. Es ist: BERLIN ART WEEK. Wir haben die Highlights zusammengestellt.

Der Schinkel Pavillon im Garten des Kronprinzenpalais

Paul McCarthy
12.09. – 15.11.15 – Schinkel Pavillon

Sie wollten Paul McCarthy schon immer einmal nackt sehen? Now is the time. Der US-amerikanische Abject Art-Künstler zeigt das hyperrealistische Ebenbild seines Körpers und zwar so, wie Gott (es) ihn geschaffen hat. Stattfinden wird das ganze mitten im Garten des Kronprinzenpalais, nämlich im repräsentativen Hauptraum des schönen Schinkel Pavillons. Voyeurismus Juche!

Schinkel Pavillon
Empfang: 15. September 2015, 18 Uhr
Oberwallstraße 1

Danh Vo in der Sammlung Boros: Numbers (6), 2011; Trio, 2010; We the people (detail), 2011 Foto: © NOSHE, Danh Vo

Showing with Pleasure
ab dem 10.09. 2015 – Private Sammler

Berliner Sammler zeigen, was sie haben und das ganz öffentlich. In den Tagen der Art Week dürfen Sie Mäuschen spielen, sich bei Erika und Rolf Hoffmann die Nase an Andy Warhol, Dan Flavin oder Bruce Naumann platt drücken, bei Ivo Wessel Fotografien von Sven Johne bestaunen, im Boros’schen Bunker auf Tuchfühlung mit Ai Weiwei oder Alicja Kwade gehen oder in der ehemaligen DDR „Fahrbereitschaft“ von Barbara und Axel Haubrok alte Autos und spannende Werke von Martin Creed bis Santiago Serra bewundern.

Alle Termine zu diesen und weiteren privaten Sammlungen und Führungen finden Sie hier.

Mit dabei sind: Die Sammlung Haubrok FAHRBEREITSCHAFT, die Salon Dahlmann, sowie die Sammlung Ivo Wessel, die Sammlung Boros, die Fotografie Sammlung Artur-de-Ganay und die Sammlung Hoffman.

Und nicht vergessen: Schuhe ausziehen!

Amit Epstein, Stockholm Syndrome part 3: Jewish Revenge, 2010, Filmstill, (DE/IL) © Avi Levin

Redemption Jokes
16. 09. – 15. 11. 2015 – nGbK

Es gibt ein großes Missverständnis. Wir denken gerne, dass eine tiefgründige Analyse großen Ernst erfordert. Humor gilt als das genaue Gegenteil, er berührt vermeintlich nur die Oberfläche der Dinge. Besonders Humor, der Menschen zum Lachen bringt, jenem sichtbarsten Ausdruck von Glück, steht im Ruf, jede Wichtigkeit zu zerstören. Dieses Missverständnis betrifft auch die Kunst.“ [An Paenhuysen Berlin Art Week Magazin, 2015].

Na dann, Zeit, dass sich was dreht!

Neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK)
Eröffnung 15.09.15, 18 Uhr
Oranienstraße 25

Joseph Beuys, René Block, Aufbau der Ausstellung „Ja, jetzt brechen wir hier den Scheiß ab“, Galerie René Block, Berlin 1979 © Christiane Hartmann

Ich kenne kein Weekend!
Archiv und Sammlung René Block
16.09.2015–15.02.2016 – n.b.k.

René Block prägte die deutsche Galerie- und Ausstellungsszene wie kein anderer, stellte Künstler wie Gerhard Richter, Sigmar Polke, Joseph Beuys aus noch bevor sie bekannt wurden. Zum Auftakt der Art Week präsentiert der Neue Berliner Kunstvereim nun zeitgleich Lieblingsstücke und Kunstwerke aus der kuratorischen Arbeit des großen Ausstellungsmachers seit 1964.

Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.)
Eröffnung: 15. September 2015
Chausseestrasse 128/129
10115 Berlin

Allan Kaprow, Fluids, 1967, Courtesy Allan Kaprow Estate und Hauser & Wirth, © Foto: Julian Wasser

STADT / BILD 
Allan Kaprow_:Fluids, 1967 / 2015
A Happening in the City – „Reinvention“
17.09. – 19.09.2015 ab 12 Uhr – verschiedene Orte

Man nennt ihn den „Vater des Happenings“, und den „Meister des flüchtigen Moments“: Allan Kaprow. Der US-Amerikanische Aktions- und Performancekünstler prägte Generationen von aktivistischen Kunstmachern und schrieb sogar das Handbuch „How to make a Happening“. Malt keine Bilder, schreibt keine Gedichte, baut keine Architektur, […], komponiert keine Musik, dreht keine Filme und glaubt vor allem nicht, dass ein Happening entsteht, indem ihr all diese Dinge zusammenschmeißt, heißt es darin aufschlussreich.

Zum Anlass der Berlin Art Week wird mit „Fluids“ eine seiner wichtigsten Arbeiten an verschiedenen Orten der Stadt neu in Szene gesetzt.

Alle Infos und eine Karte gibt es hier.

Eröffnung: 15. September 2015, Neue Nationalgalerie, 18 Uhr

Sowie:
17.09. – 19.09.2015 ab 12 Uhr

Vor der Neuen Nationalgalerie
Potsdamer Straße 50
10785 Berlin

Schiffbauerdamm 15 – 18
10117 Berlin

Leipziger Platz
10117 Berlin

Parkplatz
Südkreuz Bahnhof
12101 Berlin

Eau de Cologne: Jenny Holzer, Barbara Kruger, Louise Lawler, Cindy Sherman, Rosemarie Trockel

Jenny Holzer, Barbara Kruger, Louise Lawler, Cindy Sherman, Rosemarie Trockel
17.09. – 21.10. 2015 – Sprüth Magers Berlin

Zwar ist diese Eröffnung in der Galerie Sprüth Magers kein offizieller Programmpunkt der Berlin Art Week, aber sicherlich doch eines der Kunsthighlights des Septembers. Jenny Holzer, Barbara Kruger, Louise Lawler, Sherman und Trockel – man weiß ja gar nicht wo man anfangen soll! Jede dieser zeitgenössischen Künstlerinnen wäre schon für sich alleine genommen einen Ausstellungsbesuch wert, insofern könnte es schwer werden, sich der magnetischen Anziehungskraft zu entziehen, die am 16. September von der Oranienburger Straße ausgehen wird.

Sprüth Magers Berlin
Eröffnung: 16. September, 18 – 21 Uhr
Oranienburger Straße 18

Cindy Sherman: Untitled 96-1981, Courtesy of the artist and Metro Picturesn New York

Cindy Sherman
Works from the Olbricht Collection
16.09.15 – Frühjahr 2016 – me Collectors Room

Die Frau mit den vielen Gesichtern – das kann nur eine sein: Cindy Sherman. Eine umfangreiche Darbietung ihrer multiplen Persönlichkeiten ermöglicht nun die retrospektiv angelegte Schau im me Collectors Room. Vertreten sind fast alle Schaffensperioden, getreu dem Precht’schen Motto: Wer bin ich, und wenn ja wieviele?

me Collectors Room
Eröffnung: 16. September 2015, 18 – 21 Uhr
Auguststraße 68

abc art berlin contemporary, Medhdi Chouakri, Konrad Fischer Galerie, Charlotte Posenenske abc Austellungsansicht, 2014 / abc installation view, 2014 Foto © Stefan Korte

abc art berlin contemporary
17.- 20-09.2015

Schon zum 8. Mal jährt sich die abc, Messe für zeitgenössiche Kunst in der Station Berlin am Gleisdreieck. Was als kleine Messeveranstaltung begann, hat sich mittlerweile als primäre Anlaufstelle der Art Week etabliert. Nicht überraschend, bei über 100 nationalen und internationalen Galerien mit vielen künstlerischen Einzelpositionen von Ai Weiwei über Julien Charrière hin zu Cäcilia Brown, Katinka Bock oder Natalie Czech. Außerdem ist der große Innenhof  immer ein netter Ort für das erste Art Week Feierabendbier.

Eine Liste aller Künstler und Galerien findet sich hier.

abc art berlin contemporary
Eröffnung 17. September 2015
Sation-Berlin
Luckenwalder Strasse 4-6

Arena Berlin, Standort der diesjährigen Messe POSITIONS

POSITIONS BERLIN Art fair
17.-20.09.15

Für die POSITIONS BERLIN geht es in diesem Jahr in die zweite Runde, und das gleich mit einem flächenmäßigen Upgrade: Vom Kaufhaus Jahndorf zieht die Messe für zeitgenössische Kunst ab sofort in die Arena Berlin. Hier präsentieren sich vom 17. bis 20. September 78 Aussteller aus 16 Ländern mit ihren herausragenden Positionen Zeitgenössischer und Moderner Kunst.

Eine Liste aller Aussteller gibt es hier.

POSITIONS BERLIN art fair
Eröffnung: 17. September 2015
Arena Berlin
Eichenstraße 4

Alicja Kwade: Theoretisches Gebilde, 2015, courtesy Alicja Kwade und KÖNIG GALERIE 2015 ©Roman März,

Alicja Kwade
Monolog aus dem 11ten Stock
19.09 – 22. 11. 2015 – Haus am Waldsee

Illusion, Spekulation, Relativität – die Welt ist eine Unvorhersehbare, auch wenn wir das Gegenteil vermuten. Die Künstlerin Alicja Kwade setzt sich erneut mit gängigen Realitätsstrukturen auseinander, zeigt auf, was wir zu wissen meinen, stellt in Frage, auf was wir vertrauen. Ihr Mittel: Die Kunst im Diskurs mit astrophysikalischen und philosophischen Fragen, auf der Suche nach einem Parallel zu unserem Universum.

Haus am Waldsee
Eröffnung 18.September 2015, 19.30 Uhr
Argentinische Allee 30