Comeback einer Antwerp Six-Designerin in Tokyo

Mit ihrer ersten Kollektion seit dem Jahr 2005 ist Marina Yee nun zurück.

In der Mitte der Antwerp Six: Marina Yee, Foto: L'Express

Bis heute gibt es wohl kaum ein einflussreicheres Modekollektiv als die Antwerp Six. Die Gruppe sechs belgischer Designer, die zwischen 1980 und 1981 an der Royal Academy of Fine Arts in Antwerpen ihren Abschluss gemacht haben, ist zum Synonym für moderne Mode geworden und verlieh der kleinen europäischen Nation einen hervorragenden Ruf in einer Branche, die bis dato noch von französischen, italienischen und japanischen Designern dominiert war. 

Marina Yee gilt im Vergleich zu Größen wie Dries van Noten, Martin Margiela und Ann Demeulemeester als ein eher unbekanntes Mitglied der Antwerp Six. Wenn man Yee kennt, dann vor allem für ihre aus Flohmarkt-Kleidung gemachten Designs, die oft mit erstaunlichen Ergebnissen zu neuem Leben erweckt werden. Nachdem sie 1988 aus dem Kollektiv ausstieg, wurde es immer ruhiger um sie. Ihre letzten Kollektion zeigte sie im Jahr 2015.

Nun hat sie ein Comeback – und zwar mit der Ausstellung einer Micro-Kollektion, genannt M.Y. Project, die im Concept Store Laila Tokio zu sehen ist.

Die M.Y. Projekt-Ausstellung startet am 30. August bei Laila Tokio. 




Foto: Laila Tokio
Design von Marina Yee, Foto: Laila Tokio