Mirage

Die ausweglose Schönheit einer lebensfeindlichen Wüstenlandschaft hat Doug Aitken zu einem Werk namens Mirage inspiriert.

© Doug Aitken

Die ausweglose Schönheit einer lebensfeindlichen Wüstenlandschaft hat Doug Aitken zu einem Werk namens Mirage inspiriert, das dort hineinpasst wie die profane Faust aufs Auge. Eigentlich gibt es nur zwei Probleme: Von Weitem sieht man es nicht – weil sich in der hausförmigen Skulptur die Umgebung spiegelt und das Spiegelbild das Haus tilgt. Dann, wenn man das begriffen hat, ist es wahrscheinlich zu spät, und man ist bereits gegen eine der verspiegelten Wände gelaufen. Ein Trost bleibt, und der ist groß: Mirage ist wunderschön. Das hat natürlich etwas mit der Umgebung zu tun – man stelle sich vor, die Skulptur stünde inmitten einer Stadt, wobei sich selbst dort reizende Effekte ergeben könnten. Aber gegen die Erhabenheit der Wüstenlandschaft kommt so leicht nichts an. Hier, außerhalb von Palm Springs, findet noch bis zum 30. April die Wüstenbiennale Desert X statt – nach eine Idee des Tausendsassas Neville Wakefield. Der Eintritt ist übrigens frei.

© Doug Aitken
© Doug Aitken

Wem das zu kurzfristig scheint: Die Arbeit von Doug Aitken bleibt noch bis Ende Oktober vor Ort. Hier einen ganzen Tag von Sonnenaufgang bis in die Nacht zu verbringen führt zwangsläufig – mit oder ohne Drogenkonsum – zu magischen Momenten, an denen man sich nicht sattsehen können wird. Ein philosophisches Kunstwerk: So hat man bestimmt noch nie über die Natur als Künstlerin nachgedacht. Die Form der Skulptur erinnert bewusst an das traditionelle Bauernhaus der kalifornischen Siedler, das auf einen Entwurf von Frank Lloyd Wright zurückzuführen ist. Später wurde daraus das Einfamilienheim vom Fließband, mit dem die kalifornischen Vorstädte gepflastert wurden. Bei der Besiedlung Kaliforniens wurde viel Wüstenlandschaft verschandelt. Doug Aitken verleiht Natur und Billighaus die Würde zurück.

Um den funkelnden Gesamteindruck nicht zu stören, bleibt Mirage im Inneren vollkommen leer. Die Wüstenbilder dringen von allen Seiten her ein. Es entsteht ein begehbares Kaleidoskop. Bei Nacht spiegelt sich darin das Lichtermeer der meilenweit entfernten Stadt.

© Doug Aitken
16.04.2017 | Kategorien Design, Kunst, Magazin, Stil | Tags , , , , ,