ECKHAUS LATTA:
"Possessed"

Das Whitney Museum of American Art zeigt in diesem Sommer die erste Solo-Ausstellung des Modelabels Eckhaus Latta.

By Charlotte Wales © Eckhaus Latta
Die letzte Ausstellung des Whitney Museums of American Art mit Mode-Thema war „The Warhol Look: Glamour, Style, Fashion“ im Jahr 1997. Nun, 21 Jahre später, präsentiert die Einrichtung in New York die erste Solo-Ausstellung des amerikanischen Modelabels Eckhaus Latta. 2011 wurde die Marke, die für Unisex, Anarchie und Performances steht und auf der Grenze zwischen Mode und zeitgenössischer Kunst wandelt, von Mike Eckhaus und Zoe Latta gegründet. 2018 war das Duo für den renommierten LVMH-Preis nominiert.
Eckhaus Latta, Untitled (Preparatory drawing for Possessed), 2018 © Eckhaus Latta
Eckhaus Latta, Untitled (Preparatory drawing for Possessed), 2018 © Eckhaus Latta

Die Ausstellung im Whitney Museum of American Art mit dem Titel „Eckhaus Latta: Possessed“ ist eine dreiteilige Installation, in der es um die Arbeit der beiden Designer geht. Der erste Part behandelt die außergewöhnliche, „echte“ Ästhetik von Eckhaus Latta im Kontext der Fashion-Branche, der zweite Teil ist ein Ankleideraum, in dem die Besucher Mode des Labels, die extra für die Ausstellung angefertigt wurde, anfassen, anprobieren und kaufen können. Der dritte Part stellt ein Security-Office dar, in dem die restlichen Räume der Ausstellung beobachtet werden können.

Eckhaus Latta und Alexa Karolinski, Still "Surveillance", 2018 © Eckhaus Latta

„Eckhaus Latta: Possessed“ läuft noch bis zum 8. Oktober 2018 im Whitney Museum of American Art in New York. Wer mehr über Eckhaus Latta erfahren möchte: Hier geht’s zu einem Interview mit Mike Eckhaus und Zoe Latta aus dem Jahr 2016.

08.08.2018 | Kategorien Fashion, Kunst | Tags , , , ,