Die magische
Natur von Guy Bourdin

Der Fotograf Guy Bourdin gilt als Spezialist für provokante Bilder und nackte Haut. Ein Bildband zeigt ihn von einer anderen Seite.

20 Ans, c.1977 © The Guy Bourdin Estate

Eigentlich ist Guy Bourdin in der Fotografie zuständig für das Künstliche und Kontroverse: Seine Models räkelten sich mit starkem Make-Up und knallroten Nägeln in surrealistischen Bildarrangements und mussten, wenn sie Pech hatten, auch mal tot oder verletzt spielen. Mit sexuell aufgeladenen Posen und viel nackter Haut wurde der Franzose zu einem der wichtigsten Modefotografen der Siebziger – und zu einem der provokantesten. Als er für die Vogue halbnackte und geschminkte Mädchen im Bett fotografierte, gab das einen kleinen Skandal.

Ein neues Buch zeigt Bourdin nun von einer anderen Seite: nicht weniger dramatisch, aber weniger knallig. Der Band Nature Magique versammelt Natur-Fotografien – oder doch zumindest solche, die sich von Natur- und Pflanzenwelt inspirieren ließen. Nackte Frauen kommen hier zwar auch immer vor, doch die Bilder sehen deutlich sanfter aus als Boudins bonbonfarbene Editorials. Sie sind zum Teil in Magazinen erschienen, zum Teil bisher unveröffentlicht geblieben. Hier und da finden sich sogar Stillleben. Voilà!

Guy Bourdin, Nature Magique, erschienen bei Jane & Jeremy in Zusammenarbeit mit dem Guy Bourdin Estate, 60 Seiten