Print is dead

Moyra Davey fotografierte in den 90er Jahren typische New Yorker „Newsstands“ – die wirken heute fast wie nostalgische Relikte vergangenener Zeiten.

Photos: Moyra Davey/Courtesy of Murray Guy New York

Der New Yorker hetzt – glaubt man den unzähligen Filmmythen – von Termin zu Termin, hat immer einen Coffee to go in der Hand und liest in der U-Bahn natürlich genüsslich seine Zeitung. Die bekommt er am Zeitungskiosk an der nächsten Ecke. Keine Stadt ist so sehr mit den kleinen, bemalten und zugekleisterten Buden verbunden wie New York.

Aber das war einmal. Mit dem viel zitierten Untergang der Printmagazine und Zeitungen gehen auch die Orte verloren, an denen man diese bis vor nicht allzu langer Zeit käuflich erworben hat. “The 1990s weren’t even that long ago, and yet these photos of newsstands show just how much things have changed in that time.” Die typischen Newsstands verschwinden mehr und mehr aus dem städtischen Leben. In diesem Sinne ist die Strecke von Fotografin Moyra Davey, die sich ausschließlich dem Motiv des Zeitungsladen widmet, als eine Hommage an den Kiosk der 90er Jahre zu verstehen.

 

Photos: Moyra Davey/Courtesy of Murray Guy New York
Photos: Moyra Davey/Courtesy of Murray Guy New York