Der Mann, der den Beruf des Paparazzo erfand

© Elio Sorci/Camera Press

Der Italiener Elio Sorci gilt als Pionier der Paparazzo Fotografie, die in den späten 50er Jahren den Glamour großer Hollywoodstars in Rom einfing. Nun widmet sich ein Bildband ganz seinem Werk.

Das Rom der frühen 50er Jahre war geprägt vom boomenden internationalen Filmbusiness, das Stars aus aller Welt nach Rom brachte.  Mit ihnen kamen auch die Models, Playboys und Monarchen – und Rom war für immer verändert. Das Hollywood am Tiberufer war geboren und auch die Medien wollten davon profitieren. Schnell formte sich eine Gruppe an Fotografen, die auf neue und lebendige Art Fotos von den Schönen und Reichen knipsten und anschließend an die Boulevardpresse verkauften: die Paparazzi.

Unter ihnen auch Elio Sorci, der einer der führenden Paparazzo seiner Zeit werden sollte. Sein unermüdlicher Hunger nach Abenteuer ließ ihn einige der größten Paparazzibilder aller Zeiten schießen: Er war es, der die Affäre zwischen Elizabeth Taylor und Richard Burton mit einem Foto bestätigte und seine Aufnahme des ehemaligen Paparazzo Tazio Secchiaroli, der vom verärgerten Walter Chiari gejagt wurde, gilt als Präzedenzfall der modernen Paparazzi-Fotografie. Nun wurden die preisgekrönten Fotografien Sorcis, die über vier Dekaden aufgenommen wurden, erstmalig in einem Bildband zusammen gefasst.

Das Buch „Paparazzo, The Elio Sorci Collection“ ist bei Roads für 75 Euro erhältlich. Die Bildergalerie zeigt einen Ausschnitt der Werke: 

 

 



Im Video spricht Elios Frau Maria Sorci über sein Leben und Werk: 

04.12.2014 | Kategorien Fotografie, Video | Tags , , , , , , ,