Die Akkuratesse der Stadt

Der Londoner Fotograf Rupert Vandervell thematisiert mit seiner Reihe „Geometrix“ die Akkuratesse der Stadt.

Die Schwarz-Weiß-Fotografien bestechen durch die Kombination von Licht, Schatten und der menschlichen Form, woraus sich eine ästhetische Harmonie ergibt, die zwischen Beton und Asphalt ihren Platz findet. Im Fokus stehen klare Linien, Winkel, Formen und Materialien, die eine Ruhe im urbanen Raum zum Ausdruck bringen und den Kontrast zu eigentlichen Assoziationen mit Großstädten – laut, dreckig, Trubel, Stress, etc. – verdeutlichen.

 

Fotos © Rupert Vandervell

 

– Cloudy Zakrocki

26.08.2014 | Kategorien Fotografie, Kunst | Tags , , , ,

Fotografie / Weitere Artikel

21.03.2016

Martin Parr
Everyday England

Bisher ungesehene Bilder von Magnum-Fotograf Martin Parr zeigen das everday life im England der 70er, 80er und 90er Jahre.

04.10.2016

Ballet Beautiful
Das NYC Dance Project

Ken Browar und Deborah Ory haben für ihr Fotoprojekt NYC Dance nicht nur ein besonders attraktives, sondern wahrscheinlich auch ein sehr dankbares Motiv: Die begabtesten Balletttänzer des Big Apple, …

30.11.2015

INTIME SCHNAPPSCHÜSSE:
Zur Party mit Madonna, unterwegs mit Andy Warhol

Sie war die Freundin von Jean Michel Basquiat und feierte mit Warhol, Haring und Madonna: Die Fotografin Paige Powell hat New Yorks Kunstszene der Achtziger abgelichtet.

02.06.2015

Das ging 1970 in den Clubs von NEW YORK ab!

Einmal in den 70ern mit Debbie Harry, Patti Smith und den anderen cool Kids in den Clubs New Yorks rumhängen? Wir können die Zeit nicht zurückdrehen, das Buch Playground: Growing Up in the New …

22.10.2015

READY, SET, GO!
Neuer Fashion-Film von Rankin für CHANEL

Neonlicht, Konfetti und Videospiel-Ästhetik: Fashion-Fotograf Rankin hat die neue Chanel Cruise Kollektion jetzt in einem Modefilm inszeniert, der wie ein Spielparcours aufgebaut ist. Ready, set, go! …

25.01.2017

OPENING
Cindy Sherman/
Ed & Nancy Kienholz

Sprüth Magers eröffnet morgen mit gleich zwei Ausstellungen: Cindy Sherman zeigt eine Soloschau, von Edward und Nancy Kienholz werden bisher selten gesehene Werke gezeigt.