Abtauchen:
Der Swimming Pool als Metapher

Spiegel der Welt und Ort für Traumszenarien zugleich: Der Swimming Pool ist für die New Yorker Fotografin Karine Laval mehr als nur Badespaß.

Die in Frankreich geborene Fotografin Karine Laval hat ein Faible für schimmernde Wasseroberflächen. Sie ist fasziniert vom Element Wasser: „We often take it for granted and think of it as a simple, common substance, but it is mysterious and complex, with many implications in our lives….I find [it] appeasing, meditative and exhilarating. It speaks to the senses and it can be a vehicle for transformation and self-reflection, too.“

Auf einer Europa-Reise begann Laval Outdoor-Swimming Pools zu fotografieren – auch, um Erinnerungen aus ihrer Kindheit zu reaktivieren, sagt die Fotografin. Das Thema Wasser ließ sie nicht los. Später, in New York und in der Dominikanischen Republik, blieb sie ihrem Motiv treu. Zwischen den Jahren 2002 und 2006 entstand deshalb eine ganze Pool-Serie. „In this tropical setting, by the pool, I became fascinated by the liquid landscapes appearing and fading away like dreams…it seemed to echo my shifting states of mind, and I couldn’t resist trying to capture them. I see the pool as a metaphor, a mirror whose surface reflects the surrounding world but is also a gate into another, dream-like world.“

Nebenbei machen Lavals Fotos übrigens unglaublich Lust auf Sommer, Sonne und Entspannung. Einfach mal abtauchen – enjoy!

Im Februar 2016 werden Lavals Arbeiten bei Grimaldi Gavin in London zu sehen sein. Auf Instagram finden Sie ihr Profil hier.

02.07.2015 | Kategorien Fotografie, Künstler | Tags , , , ,

Fotografie / Weitere Artikel