Reden ist Silber, Schweigen ist Gold?

Der Berliner Martin Gropis Bau hat gerade die Ausstellung Omer Fast. Reden ist nicht immer die Lösung eröffnet. Wir verlosen 10 Tickets für die erste Soloschau des israelischen Künstlers in Berlin.

Omer Fast: Continuity, 2012 40 Minuten, Ein-Kanal-Videoinstallation, im Loop Courtesy Galerie Arratia Beer / gb agency / Dvir Gallery / James Cohan Gallery / Filmgalerie 451 © Omer Fast

Omer Fast wurde 1972 in Jerusalem geboren. Seine Kindheit verbrachte er jedoch nicht nur in Israel, sondern auch in New York, wo er später zudem sein Kunststudium absolvierte. 2001 zog Fast nach Berlin, wo nun auch seine erste große Soloausstellung in Deutschland gezeigt wird. Insgesamt werden rund sieben Videoarbeiten des Künstlers ausgestellt, die einerseits einen Abriss seines bisherigen künstlerischen Schaffens präsentieren, andererseits speziell für den Martin-Gropius-Bau angefertigt wurden.

Aktuell gilt der 44-jährige Fast als einer der markantesten und wichtigsten Videokünstler der internationalen Kunstszene, dessen Arbeiten von New York über Amsterdam bis nach Berlin gezeigt werden. In diesem Jahr ist Fast sogar gleich mit zwei Filmprojekten, für die er Regie führte, auf der Kinoleinwand vertreten.

Die Fast’sche Montagetechnik

Seine künstlerischen Arbeiten sind komplex. Durch verschiedenste Mittel und Methoden hinterfragt Fast immer wieder und ganz gezielt den Prozess des Erzählens. Dafür bricht er mit traditionellen Formen des Storytellings sowie vertrauten, linearen Erzählmustern. Er dekonstruiert, überlagert, fügt Fragmente neu zusammen – und das zumeist in Dauerschleife. Das hat zur Folge, dass seine Werke zunächst sehr verwirrend, irritierend und manchmal auch desillusionierend wirken können. Die logische und vertraute Abfolge alltäglicher Prozesse stellt er scheinbar einfach auf den Kopf.

Oft basieren die Videoarbeiten von Fast auf einer Unterhaltung zwischen zwei Protagonisten – darunter finden sich Interviews, Schauspieler, Dialoge, Monologe. Nur, wer sagt hier jetzt die Wahrheit? Was ist real? Was ist Fiktion? Was ist Erinnerung? Oder gar Halluzination? Und wo ist überhaupt Anfang und Ende? Gerade durch die Störung unseres standardisierten Sehverhaltens legt Fast frei, was wir ohnehin schon viel zu oft ahnen: Das, was wir sehen und zu wissen glauben, kann auch ganz anders sein! Bei Fast wird der Zuschauer geradewegs dazu aufgefordert das Bildmaterial zu entknoten, was sich häufig als äußerst kompliziert erweist.

Omer Fast: “Ich bin daran interessiert, eine eigene kleine Welt zu erschaffen und sich in dieser Welt zu verlieren”
Tweet this

Die Themenpalette seiner Videoarbeiten ist gemischt, oft beschäftigt er sich mit den Komplexen Krieg und Trauma, Religion oder mit menschlichen Beziehungen. Was ihn aber vor allem interessiert, ist das psychologische Verhalten seiner Hauptprotagonisten. Wie in der Videoinstallation Continuity von 2012, in der Fast einen deutschen Soldaten begleitet, der kurz zuvor aus Afghanistan nach Hause zu seinen Eltern zurückkehrt. Der Verlauf der Geschichte wird bald ad absurdum geführt, sodass überhaupt nicht mehr klar ist, ob die Eltern einen realen Verlust ihres Sohnes erlitten haben oder lediglich ein von Angst getriebenes Ritual ausüben.

Für die Ausstellung im Martin-Gropius-Bau hat Omer Fast weitere sechs Arbeiten ausgewählt aus seinem Werk ausgewählt, die einen Überblick über sein Schaffen zeigen. Um den Besucher Teil der Schau werden zu lassen, hat der Künstler dafür eine einzigartige Ausstellungsarchitektur entworfen. Zwischen den abgedunkelten Projektionsräumen wurde Warteräume angelegt, die den Wartezimmern in öffentlichen Behörden, am Flughafen oder beim Arzt ähneln. Fast spielt hier mit den Mitteln der direkten Partizipation und distanzierter Betrachtung.

Wir haben Omer Fast vor kurzem zum Interview getroffen und mit ihm über seine neue Ausstellung gesprochen.

Omer Fast »Reden ist nicht immer die Lösung«

18. November 2016 bis 12. März 2017

Im Martin-Gropius-Bau, Berlin

Wir verlosen 10 Tickets für die Ausstellung Omer Fast. Reden ist nicht immer die Lösung im Martin-Gropius-Bau in Berlin. Füllen Sie einfach das untenstehende Gewinnspielformular bis zum 27.11.16 um 18 Uhr aus. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt. Viel Glück!

Dieses Gewinnspiel läuft zur Zeit nicht

Künstler / Weitere Artikel

10.10.2016

GIF ART
von Adam Pizurny

Eine Hommage an die Op Art der 60er Jahre: Adam Pizurny kreiert flimmernde GIF-Kunst.

01.07.2015

Komono kollaboriert mit Andy Rementer

Der zeitgenössische Künstler und Illustrator Andy Rementer ist der neue Kooperationspartner des Accessoireherstellers Komono. Mit seinen bunten und lebendigen Arbeiten verwandelt er die klassischen …

06.11.2015

Die Marlboro Cowboys von Dieter Blum

Der Fotograf Dieter Blum schrieb den amerikanischen Mythos des Cowboys in die Kunstgeschichte ein. Jetzt sind seine Fotografien als limitierte Edition erhältlich. Wir haben mit ihm über die …

28.07.2015

Die vergessene russische Gesellschaft

Down and out in Moscow: Miron Zownir reiste in den 90er Jahren eigentlich nach Moskau, um dort das Nachtleben zu fotografieren. Doch dann hielt er den sozialen und moralischen Verfall der Stadt fest, …

02.02.2017

The best art exhibition openings this February

John Lubbock once said, “Art is unquestionably one of the purest and highest elements in human happiness. It trains the mind through the eye, and the eye through the mind. As the sun colors flowers, …

12.05.2016

Ausstellungstipp:
William Kentridge im Martin-Gropius-Bau

Filmemacher, Regisseur, Erzähler – William Kentridge hat viele Titel und bewegt sich seit mittlerweile über 30 Jahren durch die verschiedensten Kunstformen. Sein „Gesamtkunstwerk“ …