Jacques-Henri Lartigue
Summer Snapshots

Von den Stränden der Normandie bis zur französischen Riviera: Die Momentaufnahmen des französischen Fotografen Jacques-Henri Lartigue sind eine Hommage an das Leben.

Véra et Arlette, Cannes, Mai, 1927J.H. Lartigue © Ministère de la Culture - France / A.A.J.H.L.

…und den Sommer, denn in seinen Fotos scheint offenbar immer die Sonne. Der Franzose, der einer Legende nach bereits im Jahre 1900 (!)  im Alter von gerade einmal sechs Jahren sein erstes Foto schoss, entwickelte in den 1920er und 1930er Jahren ein spezielles Auge für den alltäglichen Moment.

Die frühen Schnappschüsse halten das schöne Leben in seinem Heimatland auf etlichen Streifzügen und Reisen zwischen Paris, Biarritz und der französischen Mittelmeerküste fest: während der Autofahrt, an der Strandpromenade oder im Meer. Lartigue, der sich im Kreise der damaligen Upper Class bewegte, liebte es nicht nur die Geschwindigkeit (seine große Leidenschaft galt dem Autorennen) und traumhafte Landschaften zu fotografieren, besonders gern war er von schönen Frauen umgeben, wie seine Bilder eindeutig beweisen. Seine Musen, mit denen er einen Großteil seiner Urlaube verbrachte, erkor er daher immer wieder zum Hauptmotiv.

 

Coco on the terrace, Neuilly, June 1938, J.H. Lartigue © Ministère de la Culture - France / A.A.J.H.L.

Obwohl die künstlerische Arbeit des Amateurfotografen Jacques-Henri Lartigue erst in den 60er Jahren einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde, arbeitete er bis dahin ohne Unterlass. Die Sammlung seiner unbekümmerten Aufnahmen wirken heute wie ein Tagebuch, das uns aus dem Leben des Fotografen erzählt. Lartigue war seiner Zeit voraus, weil er es vor allen anderen verstand den perfekten Moment in spontanen Aufnahmen festzuhalten, obwohl der Snapshot als fotografische Kategorie zu dieser Zeit noch gar nicht erfunden war.

Es war 1963, als Jacques Henri Lartigue den damaligen Direktor des MoMA, John Szarkowski, kennenlernte, der ihn für eine spontane Ausstellung einlud. Dort stellte er zum ersten Mal seine Werke aus, die anschließend sogar im populären Life-Magazin abgedruckt wurden. Wie es der Zufall wollte, wurde in der gleichen Ausgabe über die Ermordung John F. Kennedys berichtet, sodass sie einen reißenden Absatz fand.

Eine Ausstellung in London huldigt nun das frühe Werk des farnzösischen Fotografen. Wir zeigen vorab eine Bildauswahl in der Galerie:

Jacques Henri Lartigue: The Blink of an Eye

8. Juni bis 9. August 2016

Michael Hoppen Gallery, London.

Ausstellungen / Weitere Artikel

30.04.2015

Tanzen als Befreiungssakt:
Fotografien von Harald Hauswald

Jahrzehntelang schlummerten diese Fotografien im Archiv. Jetzt sind die bewegten Impressionen aus dem Alltag der DDR in der Ausstellung Tanz in den Mai in Berlin zu sehen – und dokumentieren …

27.11.2015

Ausstellungstipp:
Vincent Peters
"In the Light"

Er inszenierte Filmstars und Models wie Charlize Theron, Courtney Love oder Scarlett Johansson in glamouröser Hollywood-Ästhetik. Die kontrastreichen Schwarzweißportraits des Fotografen Vincent …

29.09.2014

Der fragile Sinn der Hoffnung

In „Fragile Sense of Hope“ beweisen osteuropäische Künstler, dass Kunst nicht mehr nur im Zentrum Europas stattfindet und ihnen weitaus mehr Beachtung geschenkt werden sollte

10.11.2015

Mit Malewitsch gegen Selfies

Schwarze Leere statt Individualität: Mitglieder des Anti-Selfie-Clubs hinterfragen das Konzept Selfie, indem sie ihre Gesichter mit schwarzen Kreisen, Quadraten und Kreuzen bedecken.

15.01.2016

Im Interview: Yorgos Stamkopoulos

Heute eröffnet bei COSAR HMT in Düsseldorf die Gruppenausstellung No Superior Side. Mit dabei der griechische Künstler Yorgos Stamkopulos. Wir trafen ihn in Berlin zum Interview.

16.10.2015

Ausstellung in Paris:
"Karl Lagerfeld: A Visual Journey"

Neben seiner Arbeit als Chefdesigner bei Chanel, Fendi und seinem eignen Label ragt das Allround-Talent Karl Lagerfeld auch als passionierter Fotograf hervor. Eine Ausstellung in der Pincothèque de …