TRANSLANTICS
Die Soap-Opera für die digitale Bohème

Wie Girls für die Kunstwelt oder Beverly Hills in Berlin: Die Serie Translantics wird im Schinkel Pavillon gezeigt.

Foto: Alexandre De Brabant für INTERVIEW Magazine, Styling: Andreas Peter Krings

Mit der Webserie Translantics hat Britta Thie die Soap-Opera für die digitale Bohème gemacht. Thie, Künstlerin und Model, spielt darin BB, auch Künstlerin und Model. In pastellfarbener Computerspiel-Ästhetik treibt sie mit ihrer Clique durch Berlin. Tagsüber Start-up-Büro, zwischendurch zur Vernissage, abends in den Club. Die Serie versteht sich als Bild einer Generation im Transit – zwischen online und offline, Deutsch und Englisch, zwischen den Kulturen.

„Es geht auch um meine Generation der Achtziger“, sagt Thie. „Wir sind keine digital natives, aber mit der Pubertät des Internets mitpubertiert.“ Mit „wir“ meint sie ihre Freunde und Co-Darsteller, darunter die Autorin Julia Zange, Model Lily McMenamy und Mykki Blanco in einem Cameo-Auftritt.

Foto: Alexandre De Brabant für INTERVIEW Magazine, Styling: Andreas Peter Krings

Möglich gemacht hat die Serie die Frankfurter Schirn, passend zum digitalen Selbstverständnis ist sie auf Youtube zu sehen. Dennoch: Vom 10. bis zum 12. Dezember machen die Translantics Station im Berliner Schinkel Pavillon. Dort wird die Serie an drei aufeinanderfolgenden Abend gezeigt.

 

Britta Thie. TRANSLANTICS

Schinkel Pavillon, Berlin

10., 11. & 12. Dezember, 19 Uhr

 

Ein Portfolio zur jungen Berliner Kunstszene (inklusive Translantics-Projekt) finden Sie in der aktuellen INTERVIEW-Ausgabe.