How's it hanging?
"Bodies in Urban Spaces"

Skulptur mal anders: Künstler und Choreograph Willi Dorner tourt derzeit quer durch Österreich und setzt seine Truppe knallbunt gekleideter Tänzer und Parcour-Läufer in Szene. Das Ergebnis: Reichlich verwirrte Blicke von Passanten.

Für Willi Dorners Installation muss man wahrlich zur rechten Zeit am rechten Ort sein. Jeweils nur für wenige Minuten lässt der Künstler seine „Bodies“ erstarren, an öffentlichen Plätzen, in ziemlich unbequemen Posen. In Fensternischen gequetscht, auf Kopfsteinpflaster gestapelt oder Sockel getürmt sollen die Tänzer und Performer dem Betrachter einen neuen Blick auf bekannte Architektur und Touristenspots geben. Momentan zieht Dorners Truppe durch Österreich und positioniert sich unter anderem an Bauwerken in Wien, Salzburg oder Linz.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Choreograph sein Projekt „Bodies in Urban Spaces“ umsetzt. Mit seiner Installation erregte er bereits in Paris und New York Aufsehen. Irritiert, amüsiert, fasziniert – die Reaktionen der Passanten sind ganz unterschiedlich.

08.07.2016 | Kategorien Ausstellungen, Kunst | Tags , , , , ,