Hallo Angst!

Nach den Superhelden folgt nun das Comeback der Schlitzer, Monster und Hexen. Wer derzeit schon wegen der Realität Panik bekommt, sollte nicht glauben, dass die Fiktion Frieden bietet.

Screenshot Antibirth

Sie kehren alle zurück: Jason aus Freitag, der 13., Leatherface aus Texas Chainsaw Massa­cre, Michael Myers aus Halloween und die Blair Witch aus dem nach ihr benannten Projekt. Ebenso Samara aus Ring, der fiese Clown Pennywise aus Stephen Kings Es. Von dem könnte man meinen, dass er sich für Rob Zombies 31 zu einer Clowngruppe vervielfacht und dazu auch noch bei Antibirth seine Finger im Spiel hat. In der Netflix-Serie Stranger Things tauchen wiederum so viele seltsame Dinge aus Klassikern des Gruselfilms auf, dass der Plural im Titel mehr als berechtigt scheint: das Monster, das sich in fremde Körper einnistet (Alien), das Mädchen, das per Willenskraft Dinge bewegen kann (Carrie), und das Dorf am Rande eines Waldes, der das Tor zu einer anderen Welt beherbergt (Twin Peaks). Das Dörfchen Twin Peaks wird ja dank einer Fortsetzung im nächsten Jahr selbst wieder Gäste erwarten, was den Bedarf an Grusel erst einmal hinreichend decken dürfte. Nachdem wir es die vergangenen Jahre vor allem mit Superhelden zu tun hatten, deren Einsatz die Welt aber auch nicht zum Besseren geführt hat, ist der Horror so etwas wie die Verarbeitung der Ängste, die uns rationaler- oder irrationalerweise plagen – und daran gibt es derzeit ja bekanntlich keinen Mangel. Für uns schauderlich, für Hollywood eher schön. Weil Horror recht billig produziert werden kann, sind die Gewinnmargen in dem Genre gruselig hoch.

Anbei die Trailer zu den besten neuen Gruselfilmen:

Antibirth

Don’t Breathe

Blair Witch

31

Rings

von Harald Peters

31.10.2016 | Kategorien Film, Magazin, Serie, Video | Tags , , , , ,

Magazin / Weitere Artikel

04.08.2016

inter/VIEW
September Issue

back to the future: Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Medien, Mode – alles formt und erfindet sich neu. Auch inter/VIEW startet in eine neue inhaltliche und visuelle Ära.

10.10.2016

"Ich hatte mal einen
imaginären Freund"

Für den Film Trolls hat Justin Timberlake nicht nur die Musik geschrieben – einem soziophoben Gnom leiht er auch seine Stimme. Wie passend, dass er sich schon als Kind gern mit einem imaginären …

22.12.2016

Herr Wenders,
wie haben Sie das gemacht?

Von einem, der auszog, um Maler zu werden – und dann zu einem der produktivsten und wichtigsten deutschen Regisseure wurde. Ehe Wim Wenders bei der diesjährigen Berlinale mit dem Ehrenbären und …

22.12.2016

"Angelina, welches Verhältnis haben Sie zu Vergebung?"

Sie ist die berühmteste Schauspielerin Hollywoods und seit dem Sommer mit dem berühmtesten Schauspieler Hollywoods verheiratet. Sie hätte jedes Recht, sich wie eine Diva zu benehmen. …

15.09.2016

Flashback
mit Josh Hartnett

Was macht eigentlich… Josh Hartnett? 2000 hatte der damals 21-Jährige gerade für Sofia Coppolas Regiedebüt „The Virgin Suicides“ in der Rolle des Trip vor der Kamera gestanden …

15.11.2016

"Ich bin Anarchist,
wenn es um Modetrends geht"

Der Designer Craig Green wurde mit seiner Abschlusskollektion von der britischen Presse verhöhnt. Kurz darauf kleidet er mit seiner poetischen Männermode die größten Popstars unserer Zeit ein, …