BIBI BOURELLY
Hitmaschine aus Berlin

Von Berlin in die inneren Kreise der Popmusik: Die Sängerin Bibi Bourelly hat mit 19 ihren ersten Hit für Rihanna geschrieben. Überrascht hat sie der Erfolg nicht. Bald soll ihr erstes eigenes Album kommen.

Def Jam/Universal Music

Bibi Bourellys Geschichte beginnt mit einem pädagogischen Albtraum und endet als American Dream. Statt in die Schule zu gehen, hängt die 16-jährige Bourelly lieber mit ihren Freunden auf Berliner Hausdächern ab und schreibt raue R ’n’ B-Tracks mit unverfrorenen Texten. Als sie den Schulabschluss nicht schafft, steigt sie genauso unverfroren in den Flieger. Vielleicht schafft sie es ja stattdessen in Los Angeles im Popgeschäft – das ist die Idee. Und tatsächlich: Wenig später jammt Bourelly mit Kanye West und schreibt mit Bitch Better Have My Money einen Millionenhit für Rihanna.

Aufgewachsen ist Bibi Bourelly, 21, in den Berliner Bezirken Kreuzberg und Charlottenburg. Ihr Vater, Amerikaner mit haitianischen Wurzeln, ist Gitarrist und hat mit Jazzgrößen wie Miles Davis gespielt. Musik ist in der Fa-milie allgegenwärtig – wenn in der Küche gerade keine befreundeten Musiker üben, tönen A -Tribe Called Quest und Stevie Wonder aus den Boxen. Mit vier Jahren schreibt Bourelly ihren ersten Song. Als ihre Mutter zwei Jahre später an Brustkrebs stirbt, zieht sie mit ihrem Bruder zur Tante nach Washington D. C., dann wieder nach Berlin. Ihre Heimatstadt schließt sie so sehr ins Herz, dass sie sich ihren Namen auf den Nacken tätowieren lässt.

Bibi Bourelly: “Die Leute sagen immer, dass so ein Durchbruch unmöglich ist. Stimmt nicht. Solche Dinge passieren wirklich, von einer Sekunde auf die nächste”
Tweet this

Mit 16 dann also wieder der Umzug in die USA, im Rücken das gescheiterte Projekt Schule, im Herzen die Hoffnung, dort eine Musikerkarriere starten zu können. An der Highschool in L. A. macht sie dann sogar doch noch einen Abschluss. Vor allem aber lernt Bourelly über Facebook einen Produzenten kennen, der ihr einen Zugang zur Musikindustrie verschafft. Irgendwann wird Kanye West auf sie aufmerksam; als die beiden sich kennenlernen, fährt er mit Bourelly direkt bei Rihanna vorbei, die sich nicht nur den späteren Hit Bitch Better Have My Money als neue Single aussucht, sondern für ihr Album ANTI gleich drei weitere Songs bestellt. Überrascht hat es Bourelly nicht. „Die Leute sagen immer, dass so ein Durchbruch unmöglich ist. Stimmt nicht. Solche Dinge passieren wirklich, von einer Sekunde auf die nächste“, sagt sie dazu in einem Interview.

Inzwischen hat sie Songs für Usher und Selena Gomez geschrieben und ist bei Rick Rubins Label Def Jam unter Vertrag, das auch die Platten von Kanye West und Justin Bieber herausbringt. Ein eigenes Album ist in Arbeit. Auf Instagram posiert sie mit Leuten wie Diplo und Skrillex, Rihanna und Pharrell Williams. Das Video für ihre Single Ego aber hat sie mit ihren alten Freunden gedreht. In der Heimat Berlin, zwischen Kurfürstenstraße und Gleisdreieck.

Künstler / Weitere Artikel

21.10.2016

Ausstellungstipp:
GIACOMETTI-NAUMAN

Obwohl die Werke Alberto Giacomettis und Bruce Naumans auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten, wagt die SCHIRN Kunsthalle Frankfurt nun eine Gegenüberstellung der Künstler – …

06.02.2017

Gallery Weekend
2017

Bereits zum 13. Mal findet Ende April das Gallery Weekend in Berlin statt. Jetzt wurde bekannt gegeben, welche Galerien und Künstler in diesem Jahr vertreten sind.    

14.04.2015

GIF Kunst

A.L. Credo animiert Fotos von Wandmalereien und setzt sie damit in einzigartigen Bezug zu ihrer Umwelt.

05.02.2016

Stephen Shore Retrospektive
in der C/O Berlin

Stephen Shore oder der „Chronist des Unspektakulären“: Die C/O Berlin widmet dem Pionier der amerikanischen New Color Photography jetzt eine große Schau. Wir zeigen vorab eine Bildauswahl.

26.06.2015

Nachts sind alle Katzen grau!

Der Fotograf Christian Reister veröffentlicht seine nächtlichen Streifzüge durch Berlin jetzt in einem neuen Fotobuch namens Alle Katzen Grau. Wir zeigen eine Auswahl seiner urbanen Motive.

27.05.2015

„Scream a Story“
Fotografien von Bruce Gilden

Der US-amerikanische Magnum Fotograf Bruce Gilden ist ein Meister der Street Photography. Die Londoner Cob Gallery stellt jetzt seine Serie A Complete Examination of Middlesex aus.