TUNE IN TUESDAY
Die Musikvideos der Woche

Keshavara betreibt akustische Vergangenheitsbewältigung, Kevin Clarke könnte ein Star werden, Pari San vertonen eine Psychose, Stabil Elite machen alles richtig und Yung Hurn trinkt Rotwein beim Rendezvous.

Keshavara – Creators of Rain feat. Gío Sports

Früher Mitglied von „Timid Tiger und Miami“ macht Keshavara jetzt sein eigenes Ding – und das kann sich echt hören lassen. Auf seinem Solodebüt setzt Keshavara sich nämlich mit seinen indischen Wurzeln auseinander und schafft eine akustische Vergangenheitsbewältigung, die erstaunlich tanzbar daherkommt.

Kevin Clarke – Tsunami

Wenn jemand aus dem Nichts mit so einem Ohrwurm kommt, dann ist davon auszugehen, dass richtig was aus ihm werden kann. Wollen wir es mal hoffen. Denn Tsunami von Kevin Clarke klingt verdammt nach Hit.

Pari San – Polyhorns

Das klingt doch nach Björk? Oder ist das etwa Fever Ray? Es sind nicht die schlechtesten Vergleiche, die sich einem beim Hören von Pari Sans neuer Single Polyhorns aufdrängen. Die sphärischen Sounds können es nämlich problemlos mit den sphärisch-spirituellen Sounds der oben genannten aufnehmen.

Stabil Elite – Mellow

Stabil Elite machen eigentlich immer alles richtig. Beispiel gefällig? Die neue Single Mellow, die mit feinfühligem Gitarrengeschrammel, dezenten Synthietupfer und melancholische Uneindeutigkeiten übers Verliebtsein daherkommt. Hach…

Yung Hurn – Rot

Money Boy und Crack Ignaz und zuletzt vor allem auch Yung Hurn haben gezeigt, dass es an Rap aus Österreich derzeit kein Vorbeikommen gibt. Letzterer ist gerade in Japan unterwegs – nicht, ohne vor der Abreise noch dieses rapgewordene Rendezvous auf Rotwein zu vertonen.