U.S. GIRLS
"Ich war der Freak der Familie"

Come on, feel the Illinoize: Die amerikanische Musikerin MEG REMY produziert als U.S. Girls beschwingten Pop mit düsterer Note und begeistert dazu mit David-Lynch-artigen Videos.

© Drew Reynolds


Name: U.S. Girls | Geburtsort: Toronto, Kanada| Geburtsjahr:  *1985 | Beruf: Musikerin



U.S. Girls – klingt nach Cheerleader oder Militär, nicht unbedingt nach Songwriterin. Meg Remy, blondes US-Girl mit einer Vorliebe für mystische Ikonografie und Cindy Sherman, hat sich das Plural-s angehängt, um ihr Publikum zu verwirren. „Viele erwarten tatsächlich eine Girlband. Oder gar einen Haufen Typen! Eine Zeit lang war es ja bei Männerbands modern, Girls im Namen zu tragen.“ Remy aber ist solo unterwegs, mischt in Heimarbeit exzentrisch flirrenden Pop mit Lo-Fi-Beats und Loops und verpackt das Ganze in surreale Videos – ein bisschen Neunziger, ein bisschen David Lynch und Kenneth Anger. Aufgewachsen ist sie im tiefsten Illinois: republikanisch, konservativ, katholisch, freitags gab es Baseball. „Ich war der Freak der Familie, keine Ahnung, wie ich so anders geraten konnte als der Rest.“ Zum Glück war Chicago nicht weit und der Highschool-Freund in einer Punkband. Was dazu führte, dass Remy selbst auf der Bühne stehen wollte.

Meg Remy: “Die Touristen in Washington D. C. haben uns angestarrt, als wären wir verrückt.”
Tweet this

Inzwischen lebt sie in Toronto, wo sie sich düstere Texte zu ihren Songs ausdenkt. Im Video zu Damn That Valley, einem Song über den Irakkrieg, tanzt ein Mädchen in rotem Sweatshirt ekstatisch vor dem Washington Monument. „Das Ding ist einfach so lächerlich phallisch, die Situation war total unwirklich. Die Touristen in Washington D. C. haben uns angestarrt, als wären wir verrückt.“ Wenn Remy im Herbst auf Tour geht, wird sie erstmals mit einer Back-up-Sängerin auf der Bühne stehen. „Dann passt auch der Bandname.“ Obwohl: „Meine Sängerin ist Kanadierin, das mit den U.S. Girls funktioniert immer noch nicht.“ Schade, aber toll.

 

Half Free von U.S. Girls ist bei 4AD erschienen.



Von: Frauke Fentloh

25.09.2015 | Kategorien Musik, Newcomer | Tags , , , , ,