Will Smith parodiert seinen Sohn

Jaden Smith hat als Musiker großen Erfolg und der Vater ist scheinbar mächtig stolz. So stolz, dass er seinen eigenen Sohn veräppelt.

Will Smith in seiner Version von "Icon"

Der Song „Icon“ von Jaden Smith hat bei Spotify über 100 Millionen Streams, das muss gefeiert werden, dachte sich wohl Vater Will Smith. Wie? Natürlich mit einer Parodie des Videos seines Sohnes Jaden. Lässig wie man Will Smith kennt, steigt er aus dem Auto und fängt an zu rappen, allerdings in Hausschuhen und mit Grillz auf den Zähnen, die ihm natürlich auch noch rausfallen. Auf seinem Instagram Account hat er mit seiner Version von „Icon“ seinem Sohn zu dem großen Erfolg gratuliert. Was für ein cooler Dad Will Smith doch ist, für jeden Spaß ist er zu haben und Jaden hat die Parodie auch direkt kommentiert mit: „Dad, das ist das Lustigste, was ich jemals in meinem Leben gesehen habe.“ Das Video von Will Smith hat inzwischen selbst über eine Million views auf Instagram. Unten gibt’s die Kopie zu sehen und das Original-Video von Jaden Smith.

08.02.2018 | Kategorien Daily Dust, Musik, Video | Tags , , , , ,

Musik / Weitere Artikel

26.01.2015

Eden: Ein Film über die Geschichte von Daft Punk

Wir wussten ja schon, dass 2015 das Jahr der Filme wird. Jetzt kommt schon wieder was. Der Film „Eden“ beschreibt die Geschichte des französischen Elektroduos Daft Punk.

21.03.2016

Adele teilt gerne

Gänsehaut-Momente gibt es während eines Adele Konzerts sicherlich viele, dieser hier geht uns aber besonders nahe: Die Sängerin lud zwei ihrer Fans auf die Bühne ein.

07.04.2016

BRANDNEU:
Die Musikvideos der Woche

Olga Bell setzt auf Vogue, Andy Stott auf Urban Dance, PUP auf Gewalt, Puff Daddy auf Altbewährtes und Aesop Rock auf sich selbst. Unsere Videos der Woche!

04.07.2017

TUNE IN
Musikvideos der Woche

Tyler, The Creator bekommt ein neues Gesicht, Kendrick Lamar nimmt uns mit ins Museum, Samantha Urbani huldigt den 90ern, Action Bronson hat keine Ahnung, worum es geht und The Killers frönen ihrer …

21.04.2016

Ain't Got No,
I Got Life

Vor 13 Jahren starb Blues-Legende Nina Simone mit 70. Keine konnte so gefühlvoll am Piano spielen, niemand bessere Jazz-Songs schreiben. Simone, die eigentlich Eunice Kathleen Waymon hieß, …

19.11.2015

RÓISÍN MURPHY
"Ich hatte immer das Gefühl, dass die Leute mich für unecht halten"

Den Bandnamen hatten Róisín MURPHY, 41, und ihr Partner MARK BRYDON bei den Droogs aus Clockwork Orange entliehen, doch irgendwann hatte sie die Schnauze voll von MOLOKO (und von ihrem Ex-Freund …