Die Kunst
des Grüßens

by Emily McDowell

In der Regel sagt eine Grußkarte nicht mehr als „Happy Birthday“oder „Gute Besserung“ – die Arbeiten von Emily McDowell spielen mit der Idee und geben den gedruckten Nachrichten einen neurotischen Twist. We like.

Hallmark Karten mit ihren immer neuen Sprüchen, Gags und Ideen sind in Amerika so etwas wie ein Kulturgut. Egal, ob es sich um den Tag des Hausmeisters handelt oder ob man Schluss machen möchte, die Macher von Hallmark werfen jedes Jahr tausende neue Designs und Sprüche auf den Markt. „I have to buy a card“ ist daher so etwas wie ein geflügeltes Wort in den Staaten.

Was passiert, wenn man die Nachricht auf diesen Karten noch weiter ins Absurde verdreht? Die junge Designerin Emily McDowell tut genau das seit zwei Jahren. Im Januar 2013 wurde ihre erste Karte (siehe oben),  die sie auf Etsy stellte zum Valentinstag ein Hit. Seitdem entstanden unter dem Label Awkward Cards dutzende neue Designs. Kaufen kann man die teilweise angenehm neurotischen Nachrichten hier.

 

 

 

21.11.2014 | Kategorien Kunst, News | Tags , , ,