Hyères-Festival 2018: das sind die Mode-Gewinner

Zur 33. Edition des renommiertesten Mode- und Fotografie-Festivals wurden an der Côte d’Azur in Hyères die diesjährigen Gewinner gekürt.

Villa Noailles © Joël Tettamanti

Alle Jahre wieder, nämlich bereits seit seiner Gründung im Jahr 1985, verwandelt sich die Villa Noailles im französischen Ort Hyères mit dem Festival International de Mode et de Photographie erneut zur Startplattform für kreative Nachwuchstalente in den Bereichen Mode, Fotografie und Accessoires. Unter der künstlerischen Leitung von Maida Grégory-Boina zeigten zum Anlass des Festivals vom 26.-30. April wieder zehn Finalisten aus aller Welt ihre Kollektionen und Fotostrecken vor internationaler Presse und Top-Jury, der dieses Jahr neben Mitgliedern wie Tilda Swinton, Ezra Petronio und Lou Doillon der Designer Haider Ackermann und Fotografin Bettina Theims vorsaßen. Wir stellen die diesjährigen Gewinner in der Kategorie Mode vor.

 

Grand Prix du Jury Premiere Vision: Rushemy Botter 

Rushemy Botter und Lisi Herrebrugh sahnten mit ihrer Männerkollektion Fish or Fight den Grand Prix du Jury Premiere Vision ab. Botter ist gebürtiger Holländer und, wie Jury-Vorsitzender Haider Ackermann, Abgänger der Académie Royale des Beaux-arts d’Anvers. Von der Umweltverschmutzung seiner Heimat-Insel Curacao inspiriert, befasst sich Botter’s Kollektion mit dem Thema des Umwelt- und Meerschutzes. Dafür veredelte er Plastiktüten und Fischernetze, plissierte bunte Stoffe und verwandelt das Wort „Shell“ zu „Hell“.

Der Grand Prix du Jury Premiere Vision ist neben dem Preisgeld von 15.000 Euro mit einer Kollaboration mit Chanel und Petit Bateau dotiert.

Rushemy Botter & Lisi Herrebrugh © Catwalk Pictures Etienne Tordoir

Prix Chloé: Marie-Ève Lecavalier 

Die Kanadierin Marie-Ève Lecavalier gewann mit ihrer Frauenkollektion Come Get Trippy With Us den renommierten Chloé Preis. Als Absolventin der renommierten Kunst- und Designuniversität HEAD (Haute École d’Art et de Design de Genève) transformierte sie recycelte Jeans und Second-Hand Leder in neuartige Teile. Außerdem entwickelte die aus einem Vorort von Montreal stammende Designerin eine eigene Lederstrick-Technik, um Reliefmuster zu erzeugen. Als Hauptinspiration der Kollektion galt die Langeweile ihrer Kindheit und die damit verbundene Selbsthalluzination, was sich in ihrer Kollektion in Form von leuchtenden Verzerrungen und Verformungen widerspiegelt.

Marie-Ève Lecavalier © Catwalk Pictures Etienne Tordoir

Prix du Public de la Ville d’Hyères: Sarah Bruylant

Die Belgierin Sarah Bruylant erhielt für ihre Kollektion Meet Me In Another World den Publikumspreis der Stadt Hyères. Diplomiert vom Fashion Institute of Amsterdam kreiert Bruylant mit ihrer gewagten, radikalen Kollektion eine Utopie. Ähnlich einer Freske, vereinen die Teile jenes, was der Designerin an der Mode gefällt. Ihre Mode verwischt die Grenzen zur Kunst und transportiert durch voluminöse Röcke und handbemalte Details den Zuschauer in eine andere Galaxie.

Sarah Bruylant © Catwalk Pictures Etienne Tordoir

Noa and Juste 🔥🔥 in #hyeres33

Ein Beitrag geteilt von SARAH BRUYLANT (@sarahbruylant) am

Die Ausstellungen in der Villa Noailles sind kostenlos und ist noch bis Ende Mai zugänglich.

Fotografie / Weitere Artikel