Das letzte Fotoshooting der Marilyn Monroe

© Bert Stern

Eine Auktion in Texas versteigert diese Woche die letzten Bilder Marilyn Monroe. Aufnahmen, die zu einem Mythos geworden sind.

Es ist ein heißer Tag im Juni 1962. Zwischen den Bettlaken räkelt sich veträumt Marilyn Monroe, Sexsymbol und Ikone ihrer Zeit. Die Schauspielerin posiert verführerisch und mit jenem Lächeln auf den Lippen, das auch Jahrzehnte später noch ihr unverkennbares Markenzeichen ist. An diesem Tag lichtet sie der Fotograf Bert Stern für die amerikanische Vogue ab. „The Last Sitting“, wie die Fotoserie heute heißt, wird als letzter offizieller Fototermin Monroes in die Geschichte eingehen.

© George Barris

Wenige Wochen später am Strand von Kalifornien: Monroe wird von ihrem guten Freund George Barris fotografiert. Die Bilder zeigen die Schauspielerin gewohnt verspielt am Strand; eingewickelt in ein Handtuch im Sonnenuntergang – es sind sorglose und fröhliche Aufnahmen unter Freunden. Niemand ahnt, dass dies die tatsächlich letzten Aufnahmen der 36-jährigen sind. Drei Wochen wird später sie Tod aufgefunden -vermutlich Opfer einer ungewollten Überdosierung oder eines tragischen Selbstmordversuchs.

Die Bilder von Monroes letzem offiziellen und inoffiziellen Fotoshooting werden nun, am 10. März 2015, bei Heritage Auction Texas versteigert. Der geschätzte Preis für die seltenen Aufnahmen liegt bislang bei 4000$ pro Fotografie. Insgesamt sollen an die 50.000$ eingenommen werden. Die aktuellen Gebote lassen sich online Verfolgen.

von: Anneli Botz