DAILY DUST

News-Update: das ist heute los im Netz!

Reese verspricht mehr Lügen

Nach dem Ende der Pilotstaffel von Big Little Lies hieß es ganz klar: Es wird keine zweite Staffel geben! Wörtlich sagte Regisseur Vallée, es gebe gar keinen Grund für weitere Episoden, das Ende sei perfekt gewesen und eine neue Staffel würde das nur zerstören. Nun gut, haben wir gedacht und uns bereits nach alternativem Bingewatching-Material umgeschaut. Doch Moment – nun sieht alles ganz anders aus: Erst ließ Schauspielerin Reese Witherspoon verlauten, es fänden Gespräche mit Drehbuchautorin Liane Moriarty statt und nun teilte die Oscarpreisträgerin ein Instagram-Foto, das sie mit ihren Serienkolleginnen Laure Dern und Nicole Kidman zeigt. Dazu schreibt Witherspoon: „…working on some new lies.“ Soso…



Spending #SundayFunday with these ladies ... working on some new lies 🙈🙉🙊

Ein Beitrag geteilt von Reese Witherspoon (@reesewitherspoon) am



War da nicht mehr drin?

Jahrelange Funkstille, 24 Monate Arbeit und jetzt melden sich TLC mit einem Album namens „TLC“ zurück? In puncto Kreativität ziemlich schwach, oder? Immerhin muss sich die Girlband den vergeigten Albumtitel nicht auf die eigenen Fahnen schreiben: der Manager von „Chilli“ und „T-Boz“ rief die Fangemeinde – welche die Arbeit an der LP schließlich bereits vor zwei Jahren über eine Kickstarter-Kampagne finanziert und ermöglicht hatte – im letzten Monat dazu auf, Vorschläge zu liefern.

Nun gut, TLC it is. Das Artwork zur LP, die am 30. Juni veröffentlicht wird, ist ähnlich schlicht, weshalb wir uns von folgender Tracklist mehr erwarten:

01 No Introduction       
02 Way Back (ft. Snoop Dogg)
03 It’s Sunny           
04 Haters  
05 Perfect Girls      
06 Interlude            
07 Start A Fire
08 American Gold 
09 Scandalous        
10 Aye MuthaFucka
11 Joy Ride              
12 Way Back (Extended) (ft. Snoop Dogg)

Frankreich greift gegen Magermodels durch

Schon vor zwei Jahren hat die französische Regierung ein Gesetz auf den Weg gebracht, das Verlegern auferlegt, in ihren Magazinen retuschierte Fotografien zu kennzeichnen. Nun treten diese und andere Regelungen nach und nach in Kraft. So müssen Models, um in Frankreich arbeiten zu dürfen, ab sofort ein ärztliches Attest darüber vorlegen, dass sie körperlich gesund sind. „Exposing young people to normative and unrealistic images of bodies leads to a sense of self-depreciation and poor self-esteem“, erklärt Gesundheitsministerin Marisol Touraine. Castingagenturen, die jene Regelung umgehen, müssen mit einer Strafzahlung von bis zu 75.000 Euro oder einer Gefängnisstrafe rechnen. Kennzeichnet ein Magazin Photoshop-Bilder nicht entsprechend, droht ein Bußgeld von mehr als 37.000 Euro.

 

Foto via Jezebel.com