Alltag mit Goldrand

 Vier Objekte werden goldig. Wenn Alltagsgegenstände etwas Besonderes werden.

Foto: @berlinstagram Michael Schulz
Foto: @berlinstagram Michael Schulz

Für gewöhnlich weist ein vergoldeter Bilderrahmen auf ein wertvolles Gemälde hin. Bei diesen Bildern ist es umgekehrt: das Alltägliche erscheint nun kostbar. Dahinter steht der Leitgedanke „When the ordinary becomes precious“. Diese Idee liegt auch dem Cartier „Juste un Clou“ – Armreif zu Grunde, den wir euch bereits vorgestellt haben. Das Designobjekt ist ein begehrtes Luxusschmuckstück und die besondere Idee dahinter ist, aus einem Alltagsgegenstand, dem Nagel, ein besonderes Schmuckstück entstehen zu lassen. Nun hat Cartier vier „Golden Objects“ geschaffen und in Berlin fotografieren lassen. Die Objekte sind eigentlich Alltagsgegenstände: ein Skateboard, eine Schaukel, ein Feuerlöscher und ein Fahrrad. Sie verwandeln sich durch die Idee „When the ordinary becomes precious“, in die „Golden Objects“ und sorgen so für Glanz in unserem Alltag.

Die Schaukel wurde im Natur-Park Schöneberger Südgelände fotografiert. Eine passende Location, dort sorgen die stillgelegten Eisenbahnschienen im Kontrast zur Natur mit weiteren Kunstobjekten für eine besondere Atmosphäre. Das Fahrrad steht vor alten sozialistischen Plattenbauten an der Leipziger Straße, im Park beim Gleisdreieck wurde das Skateboard fotografiert und der Feuerlöscher steht im Bocci Showroom- in einem ehemaligen Gerichtsgebäude in der Kantstraße in Charlottenburg.

Die „Golden Objects“ werden im Rahmen eines großen Cartier-Events ausgestellt – wir sind live vor Ort und berichten von der Party.

Foto: @berlinstagram Michael Schulz
Foto: @berlinstagram Michael Schulz
Der Cartier „Juste un Clou“
25.10.2017 | Kategorien Berlin, dailywow, Design | Tags , , , ,