When the ordinary
becomes precious

Wie Cartier-Designer Aldo Cipullos den Nagel in ein begehrtes Luxusschmuckstück verwandelte.

Der junge Italiener Aldo Cipullos lernte sein Handwerk in der Silber- und Modeschmuckfabrik seines Vaters in Florenz. 1959 verließ er Italien, ging nach New York und hatte große Ambitionen. Diese zahlten sich aus, er studierte Design an der renommierten School of Visual Art in New York, bereicherte seit dem Jahr 1969 das Designteam von Cartier und wurde einer der bedeutendsten Schmuckdesigner des 20. Jahrhunderts. Ein Symbol für die Liebe wurden seine Love Bracelets, bis heute ikonisch. Seine nächste Kreation sollte auch in die Schmuckgeschichte eingehen. Er sah einen Nagel. Der starke Gegensatz aus einem alltäglichen Gegenstand, einem Nagel, ein Luxusschmuckstück zu kreieren, inspirierte Aldo Cipullos zu dem Cartier Designobjekt Juste un Clou. Die Idee und der Leitgedanke für den Armreif waren geboren. „When the ordinary becomes precious“.

In Zeiten des Studio 54 traf Aldo Cipullos im wahrsten Sinne des Wortes, den Nagel auf den Kopf. Die Zeiten waren rebellisch, unkonventionell, kreativ. Andy Warhol, Mick und Bianca Jagger und Diana Ross trafen sich im Studio 54 und feierten einen freien, exzentrischen Lebensstil. Mit der Idee den Nagel in ein Designobjekt zu verwandeln war er in den 1970er Jahren am Puls der Zeit. Bianca Jagger trug den Juste un Clou-Armreif im Studio 54, der weitere Weg des Cartier Juste un Clou ist Schmuckgeschichte. Bis heute, seit den 70er Jahren, ist das Luxusschmuckstück ein weltweit gefeiertes Designobjekt.

Demnächst wird ein spektakuläres Cartier Juste un Clou-Event in Berlin stattfinden. Bleibt gespannt, alles Weitere erfahrt ihr bei uns.

 

18.10.2017 | Kategorien Berlin, Design, Event | Tags , , , , , ,