Virginie Godard

Die Pariserin Virginie Godard kostete in der Berliner Markthalle Neun vom Street-Food und fragte sich: Warum eigentlich gibt es so etwas nicht bei uns?

KATJA HORVAT: Frau Godard, wenn Sie ein Geschmack wären, welcher wäre das?

VIRGINIE GODARD: Ich denke, ich bin Umami.

KH: Also lieben Sie die japanische Küche?

VG: Ja, und die italienische! Meine Liebe für Pasta ist eine Art von Problem.

KH: Wo kommt ihre Liebe fürs Essen her?

VG: Die begann in der Küche meiner Mutter, wurde aber durch meine Liebe zu Wein vertieft. Wein hat meine Beziehung zur Nahrungsaufnahme komplett verändert.

KH: Kenne ich. Welche Restaurants und Köche mögen Sie in Paris ganz besonders gern?

VG : Eines meiner Lieblingsrestaurants ist Bertrand Grébauts Clamato.

KH: Gehen Sie essen, oder kochen Sie auch?

VG : Manchmal koche ich, aber ich gehe so gern essen. Schmeckt einfach anders, allein unter Leuten.

KH: Welches Essen wird derzeit noch unterschätzt?

Le Food Market, Paris

VG: Fermentiertes. Ich liebe Essiggurken.

KH: Erzählen Sie mir von Le Food Market. Sie haben ihn nach dem Vorbild von Berliner Märkten entworfen, richtig?

VG: Genau. Ich liebe Berlin, habe eine Wohnung hier und komme, so oft ich kann, her. Die Markthalle Neun war eine große Inspiration für Le Food Market. Ich wollte dieses Gefühl nach Paris bringen. Für euch Berliner ist es sicher nichts Besonderes, aber Pariser sind nicht so experimentierfreudig, was Essen oder die Umstände, in denen man es zu sich nehmen kann, betrifft.

KH: Dabei sind die Franzosen berühmt für ihre Feinschmeckerei. Und trotzdem importieren Sie das Konzept eines Marktes aus Berlin. das hätte man sich andersherum vorgestellt.

VG: Das stimmt, aber ich sehe es so: Frankreich ist kulinarisch Königin, und wer an der Spitze ist, muss nicht weiter wachsen. Ich sehe das am Essen. Wir Franzosen lieben Essen und Wein, aber es kommt uns nicht in den Sinn, weiter daran zu feilen oder andere Küchen in unser Repertoire einzugliedern. Aber die Leute werden abenteuerlustig. Berliner standen neuen Dingen immer etwas offener gegenüber. Aber jetzt ist Paris bereit, und so viele köstliche Dinge passieren. So viele Köche, so viele Restaurants, es ist herrlich!

KH: Wie sieht ihr ideales Frühstück aus?

VG: Um ehrlich zu sein, könnte ich Pasta frühstücken.

KH: Hardcore!

VG: Très simple: Tomaten, Pesto – hausgemacht während der Saison, aber außerhalb bin ich auch mit der Konserve zufrieden.

von: Katja Horvat

10.01.2018 | Kategorien Food, Magazin | Tags , , ,