(n)visible 
Sissel Tolaas x Georg Hornemann

Ein spezieller Duft als Botschaft: (n)visible ist ein Ring mit Geruchsbehälter, über den „unsichtbare Nachrichten“ gesendet werden können.

Foto: © Alexander Hornemann

Ein Säugling erkennt die eigene Mutter am Geruch, bevor sich seine Sinne voll ausgebildet haben. Ein Geruch kann aber auch starke Emotionen und bestimmte Erinnerungen hervorrufen. Die Künstlerin und Wissenschaftlerin Sissel Tolaas beschreibt den Geruchssinn daher auch als „den direktesten Weg zum Gehirn“. Diesen Weg beschreitet Tolaas auch in ihren Arbeiten: Sie zerlegt Gerüche, die sie in ihrem eigenen Archiv rund um die Welt gesammelt hat und komponiert deren Bestandteile zu neuen Kreationen, um olfaktorische Erlebnisse zu erzeugen. Alexander und Claudia Hornemann lernten Tolaas vor zwei Jahren bei einer Ausstellung in New York kennen. So wurde die Idee geboren, ein funktionales Schmuckstück zu entwerfen, welches Duft als Botschaft nutzt.

Jenseits vom ordinären Parfüm ist der Ring gleichzeitig Schmuck und Geruchsbehälter. Der Ring kann je nach Wunsch mit einer Geruchsbotschaft gefüllt werden, mit dem der Träger oder die Trägerin eine unsichtbare Nachricht an seine Umwelt senden kann: Attraction, ein anziehender Geruch, Distraction, der das Gegenteil bewirken soll und Attention, der sich positiv auf die eigene Konzentration auswirken soll. Der Ring besteht aus geruchsneutralem Platin und die Geruchsintensität lässt sich durch einen Drehmechanismus regulieren. Die Ringe feierten ihre Premiere auf der Art Düsseldorf und werden im Februar bei Georg Hornemann in Berlin zu sehen sein.