Shanghaier Nächte

Fotograf Ka Xiaoxi reißt den Betrachter seiner Fotos mit in die Untergrund-Kultur der Shanghaier Szene.

Ka Xiaoxi

Anfänglich wollte Ka Xiaoxi eigentlich nur seine Lieblings-Rock-Band fotografieren, doch das inspirierte ihn zu mehr. Fortan dokumentierte er die Jugendkultur Chinas.

Never Say Goodbye to Planet Booze ist der neue Bildband, der mit mehr als 200 Fotos aus den letzten vier Jahren die Party-Atmosphäre Shanghais konzentriert wieder gibt. Es zeigt auf, wie aus der Untergrund-Szene der jetzige Mainstream wurde.

Xiaoxi beweist ein geschultes Auge im Umgang mit seinen Objekte, die Bildsprache ist unvermittelt und vor allem – fesselnd!

Eine Auswahl der Fotos gibt es hier:

Kunst / Weitere Artikel

23.04.2015

Crazy Cat Lovers

Es gibt ja bekanntlich Hundemenschen und Katzenmenschen. Falls Sie zur Spezies Katzenliebhaber gehören, werden Ihnen diese Bilder sicherlich gefallen.

15.07.2017

#FollowFriday

Instagram zählt mittlerweile mehr als 700 Mio. Nutzer weltweit – Tendenz steigend! Wir präsentieren Ihnen an dieser Stelle regelmäßig die Top-Accounts.

03.12.2015

Künstler verunstaltet Promifrauen
für Kampagne gegen häusliche Gewalt

#stopviolenceagainstwomen: Für eine Kampagne gegen Gewalt hat der italienische Künstler Alexsandro Palombo die Bilder prominenter Frauen verschandelt. Dafür erntet er heftige Reaktionen im Netz.

08.08.2014

"Er lässt jedes Gesicht berühmt aussehen"

Wlliam Lings Fashion Illustration Gallery in London zeigt die Porträts des Künstlers Richard Bernstein, der in den 70ern und 80ern die Größten des US-Showbiz für Zeitschriftencover malte – …

11.09.2014

CONTRIBUTORS:
MIRNA FUNK
Zwischen Kunst und Konflikt -
#3 Die Museen

Unsere Contributorin Mirna Funk lebt seit Anfang Juli in Tel Aviv. Zwischen Bombenalarm besucht Sie die besten Museen der israelischen Großstadt und erzählt uns von dem dortigen Leben im …

18.02.2017

Gavin Turk, “Who What When Where How & Why”

Harald Szeemann once said, “Art historical writing continues to assess art by its mastery and/or freedom of expression, rather than by the degree to which this mastery or this freedom is sacrificed …